BÜCHERBÖRSE

Nick & Norah's Infinite Playlist

Rachel Cohn und David Levithan erzählen mit "Nick & Norah's Infinite Playlist" eine Liebesgeschichte zweier Teenager und geben den Lesern durch die sich abwechselnde Sichtweise zwischen den einzelnen Kapiteln Einblick in beide Charaktere. Zwar sind sie selbst nicht Nick und Norah, haben die Parts aber dennoch so aufgeteilt, dass David nur Nicks und Rachel bloß Norahs Gedanken schildert. Aufgelockert wird die Story durch etliche Musikreferenzen und viel Humor.

Fünf Minuten, die alles verändern

Nick ist Bassist einer Band, deren Namen sich ständig ändert. Bei einem ihrer Club-Auftritte erblickt der Teenager schließlich seine Ex-Freundin Tris, die mit ihrem neuen Freund angetanzt kommt. Um einer Blamage zu entkommen, bittet Nick kurzerhand ein ihm völlig unbekanntes Mädchen - Norah, wie sich später herausstellen soll - für nur fünf Minuten seine Freundin zu spielen. Diese kennt zwar den Hintergrund seiner Bitte nicht, zögert allerdings nicht lange, ihn zu küssen. Ein Kuss, der alles verändern sollte.

Eine abenteuerliche Nacht in Manhattan

Noch in derselben Nacht haben Nick und Norah ihr erstes Date in Manhattan. Es geht um Verwirrung und gebrochene Herzen, aber auch um Musik, Spaß und Leidenschaft. Und obwohl beide anfangs noch stark an ihren Ex-Partnern hängen und voller Zweifel sind, schaffen sie es im Verlauf dieser Nacht, sich immer mehr von ihrer Vergangenheit zu lösen und endlich wieder frei zu sein. Es sollte eine Nacht werden, die niemals zu Ende geht.

"Nick & Norah’s Infinite Playlist" ist ganz klar als Jugendroman einzuordnen. Die Storyline bildet die wirren Gedanken und Unsicherheiten der beiden Teenager wirklich gut ab, ist aber zugleich auch unrealistisch, weil all diese Höhen und Tiefen und die starken Entwicklungen der Charaktere in bloß einer (sehr langen) Nacht stattfinden. Es ist also eine sehr schnelllebige Geschichte auf knapp 200 Seiten, die sich aber trotz alledem die Zeit nimmt, die Gedankengänge der zwei Jugendlichen ausführlich zu schildern. Dadurch, dass immer wieder abwechselnd Nicks und dann Norahs Sichtweisen aufgegriffen werden, kann man sich schnell in beide Hauptfiguren hineinfühlen und wird nicht so schnell dazu verleitet, Partei für nur eine Seite zu ergreifen. Außerdem zeigt gerade diese Kapitelaufteilung gut, wie unterschiedlich zwei Menschen dieselben Dinge wahrnehmen können.

Noch ein Tipp für alle Lesefaulen: Das Buch wurde mit Michael Cera und Kat Dennings in den Hauptrollen auch verfilmt.

Buch-Informationen
"Nick & Norah's Infinite Playlist"
Rachel Cohn & David Levithan
Ember Verlag
Englische Version: 6,40 Euro

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook