BÜCHERBÖRSE

Es geht auch anders!

alphabet ist das neue Werk von Erwin Wagenhofer (c) ecowin Verlag
alphabet ist das neue Werk von Erwin Wagenhofer

Unser Bildungssystem hat Erwin Wagenhofer zufolge unsere Köpfe so ausgebeutet, wie wir die Erde ausbeuten. Um dagegen vorzugehen, sind in jüngster Vergangenheit sein Buch „alphabet“ und der gleichnamige Film erschienen, der derzeit noch in den Wiener Kinos zu sehen ist. Dabei stellt er sich der wesentlichen Frage: Wie können wir geschlossene Systeme aufbrechen?

"…mit den Programmen der Früherziehung betäubt"

Es muss immer zuvor eine Katastrophe eintreten, bevor wir Menschen bereit sind, neu zu denken. Darin sieht Autor Wagenhofer die größte Überwindung auf dem Weg zu einem neuen Bildungssystem. Die Hoffnung der Zukunft sieht er selbst in einem neuen Konzept menschlicher Ökologie, in dem die Idee der Vielfältigkeit unserer Fähigkeiten neu entwickelt wird. Nur so kann verhindert werden, dass alle Sinne – außer der für profitables Denken – verkümmern.

"Die Krankheitsbilder einer perversen Arbeitswelt"

Wir lernen bereits in unserer Kindheit, uns zu limitieren. Dadurch bleibt jegliche Kreativität auf der Strecke. Die zerstörerische Formel unseres Lebens heißt: Zeit ist Geld! Anstatt von der Sicht und den Bedürfnissen des Kindes auszugehen, geht man von Prinzipien aus. Geld, Macht, Arbeit, Wohlstand – wesentliche Bestandteile unserer heutigen, hektischen Arbeitswelt. Spielräume und Kreativität gehen zugunsten eines gezielten Lernens verloren. Das System der Disziplin und die Strukturen, die einen angemessenen Rahmen vorgeben sollen, werden den Kindern heutzutage übergestülpt, ohne auf deren Individualität Acht zu nehmen.

"Seit der Einführung der Schule hat sich die Auffassung, wie Kindheit aussehen soll, radikal geändert"

Dem Autor zufolge leben wir in einer Angstgesellschaft. Überall herrscht sinnlose Angst, die einen immer wieder überfällt. Bewusst und unbewusst wird Angst den Kindern und jungen Menschen anerzogen. Man hat Angst um die Schulnoten, den Arbeitsplatz, das Geld – die Erwartungsängste sind in den Jahren des Wohlstandes größer geworden. Damit wird täglich aufs Neue die größte Irrlehre, nämlich, dass Konkurrenz notwendig für die Weiterentwicklung ist, weiter verbreitet.

"Wir werden alle als vollkommene Wesen geborgen und brauchen zu unserer Entfaltung nur eine unterstützende Umwelt"

Erwin Wagenhofer, bekannt durch seine Filme "We Feed the World" und "Let`s Make Money", hat auch mit "alphabet" ein Werk geschaffen, das niemanden kalt lassen sollte. Warum der PISA-Test nur dazu dient, den Bildungswettbewerb anzukurbeln, Rankings als Steuerungs- und Kontrollmaßnahmen zweckentfremdet werden und jegliche Bildungsstandards die tatsächlichen Lerninhalte reduzieren, betrachtet der Autor von einer Sichtweise aus, die zum Nachdenken animiert.

Buchinfos

Erwin Wagenhofer, Sabine Kriechbaum & André Stern
alphabet
Ecowin Verlag
19,95 Euro 

Stefanie Jennel

Stefanie Jennel | Redakteurin

stefanie.jennel (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook