BÜCHERBÖRSE

Top Ten Comics für Einsteiger

Top Ten Comics für Einsteiger (c) Clemens. L.

2013 war ein Jahr voller fantastischer Comicverfilmungen wie Thor 2 und Man of Steel. Auch Serien bauen nun zusehends auf die immer mehr als ernstzunehmende Literatur aufgefassten Bildbände auf. Diese zu Lesen trauen sich jedoch nur wenige, denn: Wo in aller Welt soll man da nur anfangen? Um euch den Einstieg in die Comicwelt zumindest etwas zu erleichtern, sprach UNIMAG mit einem Insider und suchte mit ihm nach den besten zehn Comics zum Einsteigen.

10. Civil War (Marvel Universe)

Nach einigen Angriffen auf die Menschheit, die viele Menschenleben forderten, fasst die amerikanische Regierung den Schluss, dass sich fortan Superhelden unter dem Super-Human Registration Act melden mussten und deren geheime Identität bekannt geben müssten. Dies führte zu einer Spaltung in der Super-Helden Community, zwischen Unterstützern und Gegnern der neuen Verordnung. Civil War zog einige Veränderungen nach sich, die auch treibende Kraft waren für darauf folgende Events wie Secret Invasion.
Meinungen unseres Insiders: Der Super-Human Registration Act trieb einen Keil zwischen die Superhelden des Marvel-Universum, was uns eine Vielzahl an aufregenden Konfrontationen auch zwischen Superhelden beschert. Einige dieser Konflikte sind auch bis zu aktuelleren Events wie Avengers Vs. X-Men gültig, und ziehen immer noch ihre Kreise.

9. JLA: The Deluxe Edition (DC Comics)

Zwar ist nach dem Reboot des DC Universums 2011 und dem Start des New 52 ungewiss, welche Geschichten noch zur aktuellen Kontinuität gehören, trotzdem zählt der JLA-Run von Autor Grant Morrison (Batman R.I.P., Action Comics) zu den besten Justice League Geschichten aller Zeiten. Von White Martians, dem ersten großen Feind der Justice League Starro, der Injustice League und Prometheus konfrontiert Morrison die Helden mit den größten Bedrohungen des DC Universums. Mit einem unglaublichen Wissen rund um das DC Universums und dem Talent dies in fantastische Geschichten zu verpacken bietet Morrison unvergessliche Momente die die JLA bis heute beeinflussen.
Meinung unseres Insiders: Wie auch in seinen legendären Geschichten rund um Batman R.I.P. und den darauf folgenden Batman Inc. greift Morrison auch in seinen JLA Storys Elemente und Charaktere wie Starro aus vergangenen Stories auf und schafft aus diesen neue und aufregende Erzählungen. Für jeden Justice League Fan ein Muss.

8. Fables (Vertigo)

Vergesst alles was ihr über Fabelwesen, Märchenfiguren und die Helden eurer Kindertage zu wissen geglaubt habt! Schneewittchen ist hilflos und muss von einem schönen Prinz gerettet werden? Schneeweißchen und Rosenrot sind zwei ganz anständige, brave Mädchen? Schwachsinn, wenn es nach Bill Willingham geht. Dieser setzt in Fables mehr – oder weniger – bekannte Charaktere der Folklore in ein ganz neues Setting: Vertrieben aus ihren Heimaten kommen sie ins moderne New York City und gründen die Zufluchtsstätte Fabeltown. Die vermeintliche Ruhe dort währt jedoch nicht lange: Rosenrot – Partygirl und Schwester von Schneeweißchen – wird tot aufgefunden. Die Frage, wer hinter dem Mord steckt beschäftigt bald alle im Ort…
Meinung unseres Insiders: Märchencharaktere in neue Settings zu verpacken wird seit längerem auch in Hollywood immer wieder versucht. Jedoch ist es kaum jemandem gelungen, dies auf so spannende und erfrischende Art und Weise zu tun wie Bill Willingham in seinem seit 2002 erscheinendem Comic Fables. Er zeigt uns unsere Lieblingsmärchencharaktere von einer Seite wie wir sie noch nie gesehen haben.

7. Sin City (Dark Horse)

Wer kennt ihn nicht, den legendären Film-noir Sin City, der die Geschichte vieler verschiedener Charaktere in der von Prostitution und Gewalt geprägten Stadt Basin City erzählt. Die gleichnamige, dreizehn-bändige Comicserie von Frank Miller steht dem Film in Surrealismus und Spannung um nichts nach. Eine weitere Verfilmung der Reihe ist mit Release Sommer 2014 geplant.
Meinung unseres Insiders: Millers Geschichten und Zeichnungen rund um die Charaktere in Basin-City zählen zu den besten Comics des Noir-Genres. Auch für Leute die bereits den Film gesehen haben ist der Comic spannend, da es einerseits interessant ist, zu sehen was die Vorlage für Robert Rodriguez Verfilmung bot. Des weiteren warten noch einige mitreißende Geschichten aus Basin-City, die noch nicht auf der Kinoleinwand erschienen sind.

6. Saga (Image)

Die US-amerikanische Space opera-/Fantasy-Comicserie von Brian K. Vaughan (Text) und Fiona Staples (Zeichnungen) wird als eine Mischung aus „Star Wars“, „Game of Thrones“ und „Rome und Julia“ beschrieben. Seit März 2012 wird es monatlich von Image Comics vertrieben und von Kritikern einhellig gelobt. SAGA erzählt die Geschichte eines Liebespaares das unterschiedlicher nicht sein könnte, denn sie stammen von unterschiedlichen Planeten deren einziger Kontakt seit Jahrzehnten aus kriegerischen Auseinandersetzungen besteht. Doch nicht nur das: Alana und Marko sind außerdem Soldaten der jeweils gegnerischen Fraktionen. Ihrer Liebe kann das jedoch nichts entgegensetzen und aus der entsteht schließlich noch ein Kind, das den politischen Führern beider Seiten ein Dorn im Auge ist. Ein Kampf ums Überleben beginnt...
Meinung unseres Insiders: Fiona Staples und Brian K. Vaughan schaffen es mit liebenswerten und lebendigen Charakteren sowie wunderschönen Zeichnungen eine Story zu schaffen, bei der man von der ersten Seite an mitfiebert. Ob Weinen, Lachen oder zähneknirschendes Mitfiebern, von allen Emotionen ist etwas für jeden dabei.

5. American Vampire (Vertigo)

Skinner Sweet ist tot. Aber nicht lange, denn er wird verwandelt: In einen Vampir. Schnell stellt er jedoch fest, dass er eine Art neue Spezies sein muss, denn er ist stärker und schneller als die „klassischen“ Vampire. Er ist sonnenunempfindlich und hat ganz andere Stärken aber auch Schwächen. Der Comic, gezeichnet von Rafael Albuquerque und geschrieben von Scott Snyder, fokussiert jede seiner Bewegungen durch verschiedene Dekaden der amerikanischen Menschheitsgeschichte, angefangen im Wilden Westen bis in die 50er Jahre. Besonders interessant macht den Comic, dass in den ersten paar Bänden nicht nur Scott Snyder den Charakteren Stimmen gab, sondern auch Stephen King.
Meinung unseres Insiders: Scott Snyder gibt mit American Vampire seine Antwort auf die verlieblichte Form der Vampire in aktuellen Hollywood-Filmen. American Vampire zeigt die Geschichte von Skinner Sweet und wie sich dieser seinen blutrünstigen Weg durch die Geschichte bahnt, sowie Schauspielerin Pearl Jones, der ersten und bisher einzigen Person die Skinner Sweet verwandelte. Mit unglaublich dynamischen Zeichnungen von Rafael Albuquerque, die Snyders aufregenden Schreibstil unterstreichen, bietet American Vampire ein schauriges Bild dieses neuen amerikanischen Vampirs.

4. New X-men Omnibus (Marvel)

Die X-men sind eine Gruppe von Superhelden im Marvel-Universum, deren Geschichten – umgesetzt von Grant Morrison – schnell solche Beliebtheit erlangten, dass zahlreiche Sammelbände und Spin-offs (X-Books) erschienen. Auch New X-men Omnibus enthält verschiedene Stories, die jedoch in sich geschlossen sind.
Meinung unseres Insiders: Grant Morrison und Frank Quitely, die auch später in Batman and Robin und Batman Inc. ihre gute Zusammenarbeit unter Beweis stellen, schaffen auch hier unglaublich packende Geschichten, die die X-Men neu definierten und Grundstein für eine Vielzahl an folgenden Geschichten bot.

3. Batman: Year One (DC Comics)

Dieser Comic, geschrieben von Frank Miller, designed von David Mazzucchelli und herausgegeben von DC Comics, gilt als einer der wichtigsten Comics, die je geschrieben wurden. Außerhalb der Comic-Community wurde die Geschichte rund um Bruce Wayne, der im Laufe des Bands zum Beschützer Gotham Citys wird, vor allem durch den 2005 erschienenen Film „Batman Begins“, der auf die Geschehnisse in „Batman: Year One“ aufbaut. In diesem Teil von Batmans Geschichte dreht sich alles darum, wer er eigentlich ist und wie es dazu kam, dass er so wurde. Auf www.scribd.com gibt es den Anfang des Comics gratis (!) zu lesen.
Meinung unseres Insiders: Jeder kennt die Origin-Story des Dark Knight. Frank Miller erzählte diese in Batman: Year One so gelungen, dass diese trotz diverser Reboots und Revamps des DCU so gut, dass diese bis heute als die Erzählung gilt, die im aktuellen Universum gültig ist. Ein Muss für jeden Batman-Fan.

2. The Walking Dead (Image)

Jede Woche durften sich Fans auf eine neue Folge der bekannten Serienverfilmung jenes Comics freuen, ehe das Midseason-Finale am ersten Adventsonntag gnadenlos zuschlug. Comic Fans dürfen sich weiter freuen, denn immer noch publiziert Image Comics jeden Monat einen neuen Comic von Autor Robert Kirkman und Zeichner Tony Moore. Die Frage von Serienjunkies und Comicfreaks dürfte jedoch dieselbe sein: Wie geht es weiter im Kampf Mensch gegen Zombies?
Meinung unseres Insiders: In einer Welt voller Zombies ist der größte Feind des Menschen der Mensch selbst. In Robert Kirkmans Zombie-Drama The Walking Dead bieten die namensgebenden wandelnden Toten nur die Rahmenhandlung für Geschichten um die Überlebenden und wozu Menschen fähig sind, wenn es um das nackte Überleben geht. Kirkman kreierte für diesen Comic Charaktere und Stories, die auch den Hartgesottensten unter euch die Tränen in die Augen treiben dürften. Selbst wenn man die Serie bereits gesehen hat, lohnt es sich allemal die Comics zu lesen, da die Serie nicht alle Storyelemente des Comics aufgreift.

1. Watchmen (DC Comics)

Amerika 1980. Der Kalte Krieg dauert an. Die Sowjets sind immer noch außenpolitischer Gegner, aber Superhelden gelten an diesen Tagen als verboten. Man stellte sie vor die Wahl: Entweder sie legen ihr Amt nieder oder kämpfen für die Regierung weiter. Die Superhelden, die im Fokus dieses Comics stehen, sind alle ganz unterschiedliche Wege gegangen: Nite Owl II und Silk Spectre II hörten auf, Dr. Manhattan ging in die Forschung, der Comedian zum Geheimdienst und Rorschach blieb im Untergrund, um weiter gegen das Böse zu kämpfen. Als jedoch plötzlich der Comedian tot aufgefunden wird, macht sich Rorschach auf den Weg all seine alten Bekannten wieder zu besuchen, denn er wittert eine Verschwörung und will dieser unbedingt Einhalt gebieten. Er baut auf die Unterstützung der Anderen, wird aber zurückgewiesen bis selbst auf ihn ein Anschlag ausgeübt wird... Auch diese fantastische Geschichte wurde bereits filmisch umgesetzt. Der 2009 erschienene Spielfilm von Zack Snyder machte die Geschichte der Wächter auch außerhalb der Comic-Community bekannt.
Meinung unseres Insiders: Watchmen zählt als eines der, wenn nicht das beste Comic-Buch aller Zeiten. Und das meiner Meinung nach nicht ohne Grund. Wie auch in anderen Comics wie V for Vendetta, League of Extraordinary Gentlemen, From Hell sowie weiteren Comics von Alan Moore bietet Watchmen eine ausgereifte Story in einer durch und durch durchdachten Welt, die durch eine Detailvielfalt belebt wird wie es nur selten gelingt. Ich selbst habe durch Watchmen meine große Leidenschaft zu Comics entdeckt, und Watchmen steht - obwohl ich ihn schon etliche Male gelesen habe - noch immer am Nachtkästchen.