BÜCHERBÖRSE

Vergessene Bücher neu entdecken: Die Galeere

Vergessene Bücher neu entdecken: Die Galeere (c) Sharon & Nikki McCutcheon/flickr.com

Das Internet, unendliche Weiten! Unzählige Möglichkeiten Filme, Serien oder Katzenvideos zu schauen. Aber auch für diejenigen unter euch die gerne lesen, gibt es das ein oder andere zu entdecken. Auf vielen Websites kann man mittlerweile kostenlos Bücher lesen. Diese Bücher sind zwar schon etwas älter aber hey, euer Geldbörserl wird es euch danken. Um euch ein wenig bei der Suche nach dem passenden Lesematerial zu unterstützen, werde ich für euch das World-wide-web nach den interessantesten Büchern durchsuchen. Also schaut doch ab und zu mal hier vorbei und lasst euch inspirieren.

Rezension von Ernst Weiß – Die Galeere

Spätestens seit The Big Bang Theory kennen wir sie und lieben wir sie. Die Figur des Wissenschaftlers, der zwar brillant bei seiner Arbeit ist,  aber so gar nichts mit dem weiblichen Geschlecht anfangen kann. Sheldon, Leonnard & Co verkörpern diesen Figurentypus des schüchternen und unbeholfenen Wissenschaftlers seit Jahren erfolgreich.

Doch dies ist eigentlich keine neue Erfindung. Der Autor Ernst Weiß wählte als Protagonisten seines ersten Romans genau solch eine Figur. 1913 erschien der Roman Die Galeere und erzählt die Geschichte des 26 jährigen Erik Gyldendal. Dieser hat die besten Voraussetzungen ein erfolgreiches und erfülltes Leben zu führen, denn er stammt aus einem reichen Elternhaus und arbeitet als  Wissenschaftler an der Universität Wien. Er erforscht die Wirkung von Röntgenstrahlen wofür er überall gefeiert wird. Doch die Geschichte hat natürlich einen Haken. Denn Erik kann überhaupt nicht mit Frauen umgehen. Mit 26 Jahren ist er noch Jungfrau und dringend auf der Suche nach einer Frau, die ihm seine Sehnsüchte erfüllt. Als er Dina kennenlernt scheint er seinem Ziel ganz nah, immerhin verkörpert sie alles was er sich wünscht. Doch mit seinem unüberlegten, herrischen und egoistischen Verhalten zerstört er die Beziehung noch bevor sie richtig begonnen hat. Aber Erik tröstet sich schnell mit den ungleichen Schwestern Helene und Edith. Und natürlich darf er seine Forschung auch nicht vernachlässigen. Doch ausgerechnet die sorgt am Ende dafür das seine Beziehungsprobleme zur Nebensache werden. Die Wissenschaft fordert schließlich ihren Tribut…

Warum man dieses Buch unbedingt lesen sollte

Man merkt der Geschichte ihr Alter nicht an. Die Beziehungskonflikte, die diese jungen Erwachsenen durchleben sind auch heute noch aktuell. Ernst Weiß beschreibt unheimlich eindrucksvoll den Kampf zwischen den zwei Leidenschaften des Protagonisten Erik Gyldendal. Der Kampf zwischen der Wissenschaft und der Liebe.

Besonders begeistert hat mich das Ende der Geschichte. Der Autor zieht den Lebensweg den er für seine Figuren erdacht hat, konsequent und ohne Erbarmen durch. Ihr Scheitern, ihre Wünsche und Sehnsüchte werden schonungslos offenbart, bis sie sich am Ende in einer Situation wiederfinden die niemand mehr beeinflussen kann. Das Leben ist unberechenbar und manchmal sehr ungerecht.

Besonderen Spaß beim Lesen hat man wenn man sich ein wenig in Wien auskennt. Der Großteil der Geschichte spielt nämlich dort und man erkennt immer wieder Straßennamen oder auch Straßenbahnhaltestellen wieder. Dies macht die Geschichte sehr real und man hat das Gefühl die Wege der Figuren gut nachvollziehen zu können.

Und für all jene die sich davon beeindrucken lassen: Ernst Weiß war ein guter Freund Franz Kafkas und dieser war sehr begeistert von Die Galeere.

Da kann ich Kafka nur zustimmen. Ernst Weiß Erstlingswerk Die Galeere ist ein toller Roman den ich jedem empfehlen kann.

Die Galeere von Ernst Weiß könnt ihr kostenlos hier lesen.

Lisa

Studiert Germanistik aus Überzeugung, bibliophil & HundemenschIn

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook