BÜCHERBÖRSE

Sex macht Spaß

belle de jourEin Buch mit dem gewissen Extra stammt von Belle de Jour und heißt „Die intimen Aufzeichnungen eines Londoner Callgirls“. Eins kann man mir glauben, das Buch hält, was der Titel verspricht. Belle, die Autorin, erzählt in der Ich-Form über ihr Leben als Edel-Callgirl und eines muss man sagen, dieses Leben ist nicht immer so einfach, wie man vielleicht glauben möchte.

Wie normale berufstätige Frauen versucht sie ihren Beruf und ihre Beziehung unter einen Hut zu bringen, was sich bei diesem Beruf durchaus als schwierig erweist. Kein Wunder, welcher Mann hört gerne, dass seine Freundin für Geld mit anderen Männern schläft, auch wenn sie dafür viel verdient. Auch das Geld, das sie verdient, ist ein Problem für ihre Beziehung, denn nicht viele Männer können es einfach ertragen, dass ihre Frau mehr verdient als sie.

Belle arbeitet nicht nur wegen des Geldes als Callgirl. Nein, sie steht einfach auf Sex und hat ihr Hobby quasi zum Beruf gemacht. Auch wenn es, wie sie es beschreibt, schon Männer gibt, die auf seltsame Dinge stehen. Zum Beispiel erzählt sie von einem Kunden, der sie gar nicht anfassen will, sondern nur gerne zusieht, wenn sie selbst Hand anlegt. Das Skurrile dabei ist, dass er sie nicht direkt ansieht, sondern sie über einen Spiegel betrachtet.

Diese und viele andere Geschichte über ihr privates und berufliches Sexleben berichtet sie ohne Hemmungen. Manche Sachen, die man liest, wirken leicht verstörend und andere hingegen sind durchaus inspirierend. Belle lebt ihr Sexleben einfach aus, ohne sich mit gesellschaftlichen Tabus zu beschäftigen, sie ist für fast alles offen und hat doch, auch wenn man es nicht glaubt, eine Grenze, die sich nicht überschreitet.

Sie ist gerne Callgirl und kann sich nicht mehr vorstellen etwas anderes zu arbeiten, bei dem sie genauso Spaß haben würde, wie bei diesem Job. Vor allem wenn sie gleich zum Einstieg erklärt, dass aufgrund der heutigen Kleiderordnung in der Gesellschaft, ein Callgirl nicht mehr sofort erkannt wird, denn diese tragen heute eher Business-Kleidung, während Nicht-Callgirls eher wie Callgirls herumlaufen, obwohl sie keine sind. Von diesem Blickwinkel aus einfach interessant formuliert.

Isabella Schranz

Isabella Schranz | Ressortleiterin Technik, Games & Gadgets

isabella.schranz (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

Mehr in dieser Kategorie: « Cheer! Die feine Art des Vögelns »
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook