BÜCHERBÖRSE

Mainframe

c Sam TiefenrauschDas Motto des Mainframe in der Arena Wien „Nicht nur Großrechner machen Krach“ verspricht eine Party der Superlative und ist schon längst nicht mehr nur für eingefleischte Drum'n'Bass Fans ein Fixtermin.

Anfangszeit des Mainframe

2002 war das Geburtsjahr des Mainframe, welches damals noch im WUK stattfand. Bald konnte das WUK jedoch der großen Besucherzahl nicht mehr standhalten und eine neue Location musste her. Im Oktober 2003 fand dann zum ersten Mal das Mainframe in der Wiener Arena statt. Kein geringerer als Shimon von Ram Records eröffnete das Mainframe und spielte vor über 1500 begeisterten Fans. Mittlerweile spielen immer mehr internationale Djs und der Hype rund um das Mainframe ist noch lange nicht am Abklingen. Die Grundidee des Mainframe war den Leuten Drum'n'Bass näher zu bringen, sowie eine Plattform für nationale Künstler zu schaffen.

 

„Marke Mainframe“

Mittlerweile steckt hinter der anfangs noch so kleinen Party viel mehr als das. Es gibt CD‘s und T-Shirts, doch auch das war alles nur der Anfang. 2007 entstand durch eine Kooperation zwischen dem Mainframe Team und der Urban Art Forms Crew die Bass City. Auf zwei Drum'n'Bass Floors, einem Dubstep und einer riesigen Outdoor-Fläche, begeisterten über 60 DJs die tobende Menge. 

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, sollte sich den 5.11.2011 im Kalender markieren, denn da steigt das nächste Mainframe, natürlich in der Arena. Wer nicht so lange warten kann, der hat die Gelegenheit auf ein Mainframe Special am 25. Oktober 2011. Einer der Hauptacts dann ist Karl Thomas, besser bekannt als SHOCK ONE, der früher mit zwei Mitgliedern von Pendulum (Rob und Gareth) in einer Rockband spielte. Bei 10€ im Vorverkauf bzw. 12 Euro an der Abendkassa könnt ihr in gewohnter Mainframe-Manier die ganze Nacht durchfeiern.

Julia Baedcker

Mag. Julia Baedcker 

Ressortleiterin Lifestyle | Redakteurin Musik, Events, Uninews

julia.baedcker@unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook