BÜCHERBÖRSE

Rocky Horror lädt zum Time Warp

„Bad, bizzarre and bloody brilliant“ beschreibt wohl am besten, was sich derzeit in der Halle E im Museumsquartier abspielt. Die extravagante Rock-Oper „Rocky Horror Show“ ist nämlich für knapp einen Monat in Wien und begeistert Zuseher (fast) jeden Alters.

Die Geschichte ist wohl jedem bekannt: 

Das frisch verlobte Paar Brad Majors und Janet Weiss verirrt sich eines Nachts bei Regen und Gewitter auf der Suche nach einer Tankstelle ins Schloss des Transvestiten Dr. Frank`n`Furter. Dieser, gastfreundlich und über die beiden jungen Menschen sichtlich erfreut, lädt sie zum Bleiben ein. Während sich der von Frank`n`Furter geschaffene Schönling Rocky sehr für die hübsche Janet interessiert, treibt auch Frank`n`Furter selbst seine Spiele mit den beiden Gästen. Erst als es schon zu spät ist, merkt er, dass seine Diener Riff Raff und Magenta längst einen Plan haben, zurück auf den Planeten „Transsexual“ zu gelangen. Natürlich ohne ihn und die Erdlinge. Es kommt also zum fulminanten Showdown mit Strapsen, Pumps und Mieder.

 

Der erste Auftritt des Dr. FranknFurter c Thommy Mardo

 

Man kann sich kaum entscheiden, was die Show am meisten auszeichnet. Das Ambiente, das kreative Zusammenspiel aus Hintergrundbildern und Requisiten, die stimmgewaltigen Gesänge der Darsteller oder doch die mitreißenden Songs, die man längst auswendig kann. Es ist wohl alles zusammen, was die Inszenierung so speziell macht. Außerdem wartet sie mit vielen Special-Effekts und Besonderheiten auf ihre Zuschauer. Eine zweite Ebene auf der Bühne beispielsweise, die die Band zeigt, ein Erzähler, der zum Schluss überrascht oder die vielen Möglichkeiten des Publikums, mitzuspielen. Es gibt nämlich bestimmte „DOs“ für die Show. Konfetti werfen, mit Wasserpistolen spritzen oder ratschen und Knicklichter schwenken wird erwünscht und gerne gesehen. Und wenn sich das Publikum bei „There`s a Light over at the Frankestein Place“ in ein Lichtermeer aus Knicklichtern verwandelt, hat das eine unglaubliche Wirkung.

 

Nach vielen internationalen Erfolgen ist die „Rocky Horror Show“ endlich auch wieder in Wien zu sehen. Die Neuproduktion von Regisseur Sam Buntrock und unter der Mitwirkung ihres Schöpfers Richard O´Brian ist eine Kombination aus alt bekanntem Klassiker und moderner Inszenierung. Einzigartig in Kostümen und Texten, wahnsinnig gewaltig in Stimme und Gesang und natürlich immer noch schrill und unterhaltsam.

Riff Raff mit Magenta und Columbia beim Time Warp c Thommy Mardo

Wer also bis jetzt noch keinen Time Warp tanzen kann, sollte ihn schleunigst lernen, denn das Mittanzen beim Abschlusslied ist auf alle Fälle Pflicht!


Rocky Horror Show Halle E,

Museumsquartier Wien
22.November bis 18.Dezember 2011
Veranstalter und Infos: www.allegria.at
Tickets erhältlich unter: www.oeticket.com

Stefanie Jennel

Stefanie Jennel | Redakteurin

stefanie.jennel (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook