BÜCHERBÖRSE

Konzert fürs Studentenbörserl

UNIMAG bei der Bandprobe Foto: Include me out
UNIMAG bei der Bandprobe


Am Donnerstag, den 06. September gibt es die günstige Möglichkeit neue Bands kennen und mögen zu lernen. UNIMAG hat einer der Vorbands genauer auf die Stimmbänder gefühlt und war bei der Bandprobe dabei.

Doch vorher zu den anderen Bands:

Das Replugged ist die erste Station der gemeinsamen Tour der Bands Coby Trip aus Wien und Captains of Coyote aus Innsbruck. Coby Trip's Musikstil wird von Genres wie Rock, Hip Hop, Punk, Funk, Jazz, Latin, usw... geprägt, ist also schwer zu definieren. Um jedoch eine ungefähre Vorstellung zu geben: Die Band ist eine Mischung zwischen Limp Bizkit und Linkin Park. Captains of Coyote bezeichnen sich als 2-stimmige Garagen Rock'n Roller mit Punk-Rock im Herzen.

Supported werden sie von zwei Vorgruppen:

Mona Lisa Twins sind Zwillingsschwestern. Sie produzieren selbst Musik, dank des Heimstudios und ihrer Familie. Diese ist vor allem von den Bands in den 60ern wie Beatles, Bob Dylan, The Beach Boy etc. beeinflusst.

Die zweite Vorgruppe Include Me out besteht in ihrer jetzigen Besetzung seit Februar 2011. Sie wollen sich, wie viele andere, nicht in eine Schublade stecken lassen. Laut der Band spielen sie dreckige Riffs, Balladen und Rock. Ein Mischmasch? Eher Rock, Pop-Rock Crossover sagen sie. Und das Beste, sie schreiben ihre Texte selbst.

Das Konzert: 

06. September 2012

Eintritt: 5 Euro 

http://www.replugged.at/kontakt/#.UETpzdbN8vk

 

band c include me out

UNIMAG sprach mit Include me out:  Alex (Vocals), Bertl (Gitarre), Philipp (Schlagzeug) und Ari (Vocals). Lily (Bass, Keyboard) war wegen Erkältung nicht anwesend, doch UNIMAG hat auch ihre Antworten parat. 

UNIMAG: Kommt ihr alle aus Wien?

Ari: Ich bin in Wien geboren, habe persische Wurzeln. Meine Eltern sind aus dem Iran.
Philipp: Ich bin ein Niederösterreicher, aus Leopoldsdorf. Das ist 5 Minuten von Wien entfernt. Lily ist aus Wien.
Bertl: Ich bin aus Wien.
Alex: Wien.

UNIMAG: Wie seid ihr auf den Namen „Include me out“ gekommen?

Bertl: Das war ganz spontan.

UNIMAG: Was studiert ihr? Geht ihr arbeiten, bzw. was habt ihr studiert?

Alexander: Ich habe Pädagogik studiert und habe in diesem Jahr diesen Juni abgeschlossen und bin Magister phil.
Bertl: Wirtschaftsinformatik auf der WU und ich werde vermutlich noch dieses Jahr fertig werden mit dem Bachelor. Und um mein Leben zu finanzieren, arbeite ich 20 Stunden nebenbei in der EDV in einer Firma, die alles regelt was sich auf der Donau abspielt z.b. Hochwasserschutz, Schifffahrt.
Ari: Ich studiere Medieninformatik an der TU und arbeite auch nebenbei (schmunzelt), um mein Leben zu finanzieren, beim Mediamarkt. Ich habe auch als Tutorin gearbeitet.

Philipp: Ich studiere noch nichts, ich bin angehender Student im November auf der Boku mit Landschaftsplanung bzw. Landschaftsarchitekt.

UNIMAG: Das heißt, du Philipp, bist dann der Jüngste?

Ari: Lily macht heuer Matura und somit ist sie die Jüngste.

UNIMAG: Und wie alt seid ihr?

Alex: Ich bin 27. 
Ari: Ich bin 27.
Bertl: Ich bin 25. 
Philipp: Ich bin 20. 
Lily: Ich bin 17.

UNIMAG: Wie habt ihr euch kennengelernt?

Philipp: Im Puff. (Alle lachen)
Ari: Im November 2010 waren ich und Alex in der Karaoke-Bar und das haben wir immer schon gemacht. Da ist die Idee entstanden. Alex hatte schon eine Band, doch die gibt es nicht mehr oder haben sich getrennt. Er hat halt gemeint, er will wieder was starten, weiß aber nicht wie. Und ich meinte, eigentlich will ich auch was machen. Dann haben wir gesagt, dann machen wir doch was. (lacht). In weiterer Folge haben wir dann nach Leuten gesucht. Dann ist Bertl, ein Freund von Alex zu uns gestoßen. Dann hatten wir mehrere Bassisten. Und dann ist die Lily zu uns gestoßen, und sie hat dann den Philmaster zu uns gebracht.

UNIMAG: Welchem Genre ordnet ihr euch zu?

Ari: Es gibt in dem Sinne, nicht wirklich ein Genre. Ich denke, der Überbegriff ist Rock.
Philipp: Pop-Rock.
Ari: Pop-Rock Crossover.
Bertl: Wir wollen uns da nicht in eine Schublade stecken lassen und das spielen, was uns gefällt.
Ari: Ja. Genau.

UNIMAG: Und welche Musik gefällt euch?

Ari: Das ist jetzt sehr interessant. Denn wir hören verschiedene Musik. Bertl und ich eher noch halbwegs so ziemlich dasselbe, mehr oder weniger.
Philipp: Ich höre gern so Punkgschichtn, Blink 182, dann noch so härteres wie Bring me the horizen etc.
Lily: Also ich hör so ziemlich alles (bis auf hard-core-metall-blutgesplader und schlager) lieblingsbands ka. Mando Diao, Simple Plan, Wise Guys, Die Ärzte, Bob Marley, F.R., The Offspring, Peter Fox, Trio Lepschi und diverse Filmmusik.

UNIMAG: Wie zum Beispiel?

Ari: Metallica. Ich höre auch noch gern Wolf Mother, Iron Maiden. Eher die harten Sachen.
Alex: Ich höre gern The Killers, eher in die Richtung Indie/Alternative. Aber ich will mich auch nicht in eine Schublade stecken lassen.

UNIMAG: Wie beeinflussen die Bands, die ihr mögt, eure Band?  Oder gibt es da keinen Einfluss?

Ari: Die Liedertexte schreiben Alex und ich und auch noch Einflüsse von Bertl. Der Unterschied ist, dass ich meine Songs, dann eher gern härter hab, sowie zum Beispiel das Lied „Change“ - ist ein Song, den ich geschrieben habe. Songs vom Alex eher so Rock.

UNIMAG: Wie kommen die Texte zustande? Brainstormed ihr, oder kommen die Wörter spontan, oder wie macht ihr das?

Alex: Ich hab mal einen Song geschrieben. Mir ist mal der Songtitel „my crazy little butterfly“ und die Melodie unter der Dusche eingefallen. Also ganz spontan.
Ari: Meine Texte basieren auf meinem Leben, meinem vergangenem Leben und ich verarbeite halt viele Sachen durch meine Texte.

UNIMAG: Und Bertl, wie ist dein Text entstanden?

Bertl: Einfach so, ganz spontan, ich hab nicht mal großartig drüber nachgedacht. Ich bin zuhause gesessen, und habe Gitarre gespielt, und da sind mir die Worte einfach so eingefallen.

UNIMAG: Spielt ihr noch in anderen Bands?

Philipp: Ich spiele noch in einer zweiten Band namens Coby Trip, auch Schlagzeuger, und Saxophonist. Das ist auch der Hauptact am 06. September.
Ari: Die Lily ist auch in einer Band „Kongenial“ und spielt hauptsächlich Keyboard und ist die 2. Stimme.

UNIMAG: Was wolltet ihr werden, als ihr klein ward? Wolltet ihr Profi-Musiker werden?

Alex: Ich hatte damals noch nicht wirklich einen Berufswunsch.
Philipp: Ich wollte Musiker werden, da ich schon seit dem 8 bin Saxophon spiele. Das hab ich eigentlich vorghabt, aber es ist halt leider nichts draus geworden.
Lily: "Papa, wenn ich erwachsen bin möchte ich Musikerin werden!" "Tut mir leid, beides geht nicht.." Ich wollte Osteopathin werden!

UNIMAG: Wird die Band als super geiles Hobby von euch gesehen oder wollt ihr mit der Band Geld machen?

Alle: Nein, Band ist ein Hobby.

UNIMAG: Wer ist die Rampensau von euch?
Alex: Ich nicht.
Bertl: Der Alex. Dem ist alles egal. Der zieht auch sein Shirt auf der Bühne aus.
Alex: Ja, kann schon vorkommen.

UNIMAG: Habt ihr ein persönliches „Gute-Laune“ Lied?

Ari: Wenn ich wirklich Spaß haben möchte, dann höre ich entweder Escape oder Kontrust
Alex: Bei mir ist es von unserer Band„Tribute“ und allgemein "Drops of jupiter" von der Band Train
Bertl: Lied: Schrittweise, sonst zu schwer. 
Philipp: Von der Band gibt’s eigentlich kein Lied. Blink 182 - wishing well
Lily: Nickelback- this Afternoon, the proclaimers- I'm gonna be (500 Miles)
Include me out- Tribute

UNIMAG: Und was hört, ihr, wenn ihr traurig, deprimiert seid?

Philipp: Phil Collins, „Can't stop loving you“
Ari: Some one like you „adele“, Christina Perry „Heart. Das sind meine Favorites derzeit.
Alex: Every me, every you placebo
Bertl: Metallica „fade to black“
Lily: The script- Breakeven, Coliin Hay- Overkill

UNIMAG: Was war das erste Musikinstrument, dass ihr gelernt habt?

Ari: Gitarre. Nein, stimmt nicht. Blockflöte!
Bertl: Gitarre.
Philipp: Saxophon.
Lily: Klavier. Hab mit 4 angefangen. Spiel ich also seit 13 Jahren.

UNIMAG: Habt ihr Gesangsunterricht genommen?

Ari: Seit meinem 7. Lebensjahr war ich in Chören bis ca 20. Und dann wie die Band entstanden ist, habe ich Gesangsunterricht genommen, damit meine Stimme rockiger macht. Weil davor hatte ich eine klassische Ausbildung.
Alex: Mit 19, das erste Mal bis jetzt
Lily: Ja hab ich. Mit 12 oder 11 ein Jahr circa.

UNIMAG: Wie seid ihr zur Musik gekommen? Haben euch eure Eltern gesagt, ihr sollt zum Beispiel Gitarre lernen, oder wie war das?

Ari: Das kam von mir aus, ich habe angefangen zu singen. Meine Mama hat mich dann in die Singschule gesteckt.
Philipp: Meine Mutter hat mir vorgeschlagen, dass ich ein Musikinstrument lernen kann/muss/soll. Ich wollte immer schon ein Musikinstrument lernen, vor allem Schlagzeug, aber das hat sie mich nicht lassen, weil sie unbedingt wollte, dass ich ein Melodieinstrument lerne. Deswegen habe ich dann Saxophon gelernt, und habe vor 2 Jahren Schlagzeug begonnen zu lernen.
Lily: Mein Vater ist Musiker. Reicht das als Antwort? Meine Mutter hat mich zum Klavierspielen gezwungen. Heute bin ich froh, dass sie es getan hat.

Bertl: Ich hab immer schon viel Musik ghört, aber selber Musik machen war kein Thema bis ich 18 war oder so. Und dann hab ich eine alte Gitarre gefunden am Dachboden, und habe dann einmal probiert zu spielen. Das hat mir so gut gefallen, dass ich seitdem, seit 7 Jahren gespielt habe.

UNIMAG: Mit Gitarrenunterricht?

Bertl: Ohne Unterricht. Ich habe mir das einfach so beigebracht. Ich bin wirklich begeistert davon.

UNIMAG: Wollt ihr noch was unseren Lesern und Leserinnen mitteilen?

Ari: Rock on
Philipp: Budern. Puff. Alex
Lily: ..tja ohne Fleiß kein Reis (:

Isolde Walcher

Isolde Walcher | Redakteurin

isolde.walcher (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook