BÜCHERBÖRSE

Hommage an den Flohmarkt

Hommage an den Flohmarkt (c) Kathrin Wenny

Wie jetzt? Das ist vom Flohmarkt? So sieht’s aus, meine Lieben!

Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm… Diejenigen, die mich und meine Familie näher kennen, wird es jetzt wohl nicht im geringsten verwundern, dass mir meine Flohmarktsucht quasi in die Wiege gelegt wurde – oder ich wahrscheinlich sogar in ebendieser als kleiner Schreihals auf den diversesten Flohmärkten anzutreffen war.

Meine geliebte Mama – der Prototyp einer eingefleischten Flohmarktgeherin!

Was das jetzt im Klartext bedeutet?

Immer zu wissen, wann und wo der nächste Kaufgenuss veranstaltet wird, schon mit Münzgeld und leer geräumten Kofferraum am Ort des Geschehens eintrudeln, Minuten vor dem offiziellen Beginn am Eingang lauern – oder noch raffinierter- den Veranstalter kennen und so ein VIP-Ticket zur "Priority Lane" des Flohmarkts erhalten. Dadurch kann man shoppen, wenn andere noch im Morgenmantel, nicht ahnend, dass die besten Schnäppchen bereits einen glücklichen Käufer gefunden haben, genüsslich in ihr Marmeladebrot beißen. Touche!

Flohmarkt

So verwundert es auch meine Freunde schon lange nicht mehr, dass ich am Wochenende mal wieder kreuz und quer durch Wien gefahren bin, um an den verschiedensten Locations neue Bewohner für meinen aus allen Nähten platzenden Kleiderschrank oder meine viel zu kleine Schmuckschatulle zu ersteigern.

Was ich kaufe?

HA! – Diese Liste würde jetzt den Rahmen dieses Artikels sprengen und dunkle Geheimnisse ans Licht bringen…dennoch kann bemerkt werden, dass sich neueste Errungenschaften, etwa eine schwarze Ledertasche mit Schnalle, die wohl flauschigste, karierte Wollweste der Welt, ein knielanges Kleid mit schwarzen Samtknöpfen und Stehkragen oder aber ein bodenlanger, smaragdgrüner Herbstmantel mit doppelter Knopfleiste, nun mit anderen Schätzen meine Kleiderstange teilen dürfen.

KauFRAUsch. Reine Frauensache! Oder etwa nicht?

…das wohl  beliebteste Argument, das von Männern (so auch von meinem Papa) bereits jahrelang, wie das Amen im Gebet als Verteidugung herangezogen wird, um nicht als geduldiger Taschenschlepper den Vormittag vergeuden zu müssen.

Doch stimmt das wirklich?

Nach hunderten Flohmarktbesuchen kann ich mit ruhigem Gewissen ein gutes Wort für die junge Männerwelt da draußen einlegen. Reine Frauensache lautet daher meine klares Fazit im Bezug auf das Publikum, denn auch die männlichen Bewohner dieser Welt erfreuen sich daran, eine schicke Jeans, coole Sneakers – oder die Hipsterversion – einen trendigen Hut und fancy Hosenträger zu ersteigern. Daher: Aufgepasst, liebe zukünftige Flohmarktgeherinnen! – Es wäre garantiert nicht die erste Romanze, die beim Besuch eines angesagten Second-Hand-Events ihren Anfang nimmt…und eines ist dann sicher, er beweist Geschmack und Interesse an Mode.

Doch da wäre noch was…

…der Preis!
Viele Freunde, die ich in den letzten Jahren an die Hand genommen und so zu ihrem Glück leiten musste, hatten oftmals vor einer Sache riesige Angst – dem berüchtigten Feilschen & Handeln, wenn’s um die Frage nach dem Preis geht.
Jetzt mal ehrlich, das gehört doch dazu und sollte auf der Liste der Dinge stehen, die besonders Spaß machen!
Bist du einmal über deinen Schatten gesprungen und hast dich dazu überwunden, den Inhalt deines Geldbörserls zu verteidigen, dann wirst du wissen, wovon ich spreche…

Katze verkauft.

Dreh’ den Spieß doch einfach mal um...
Falls du es doch einmal kurz schaffen solltest, dich aus deinem Kaufrausch zu befreien und ein wenig umzusehen, dann wirst du entdecken, dass trendige, junge Menschen wie DU hinter ihren randvollen Kleiderstangen hervorblicken und nach potentiellen Kunden Ausschau halten. Na, klingelt’s? Bestimmt geht dein Kleiderschrank nach übermäßigen Besuchen von Flohmärkten bald über. Tja, dann ist es an der Zeit, die Medaille mal von der anderen Seite zu betrachten und selbst als VerkäuferIn vor Ort zu sein. Ich kann nur sagen, es macht wirklich unendliche Freude (besonders im Team mit einer ebenso begeisterten Flohmarktbegleitung), du lernst nette, offene Leute kennen, hast Zeit, gemütliche Gespräche zu führen oder die teils kuriosen Geschichten deiner Kleidungsstücke anderen Fashion-Begeisterten zu erzählen.

Also wer jetzt nicht davon überzeugt wurde, wenigstens einmal den Besuch eines Flohmarkts zu wagen, der sollte wohl weiterhin bei H&M, Mango, Forever 21 und Co. shoppen.

Gastbeitrag von Kathrin Wenny. Artikel zuerst erschienen auf ihrem Blog Catzka am 27. Februar. Über ein Like auf ihrer FB-Fanpage freut sie sich auch! :)

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook