BÜCHERBÖRSE

Nintendo präsentiert die Wii U

Wii U Controller c ze bearNintendo hat sich mit einer neuen Konsole vorgewagt: Vorgestellt wurde das Hightech-Spielzeug Anfang Juni auf der Videospielmesse E3 in Los Angeles und wurde auf den Namen Wii U getauft.

Optisch könnte man sie auf den ersten Blick für ein Ipad halten und hat mit der üblichen Konsole nichts mehr gemeinsam. Was daran neu ist? Ein Touchscreencontroller, der es ermöglicht die Bildschirmausgabe der Wii zu übernehmen und es damit ermöglicht, auch dann zu spielen, wenn jemand anderer gleichzeitig den Fernseher benutzt. Bisher wurden laut Nintendo 8 Prototypen an Spielen entwickelt, einige davon wie bspw. Battle Mii und Chase Mii, sind auf Multiplayer ausgerichtet und durch Interaktion mit anderen Mitspielern angewiesen.

E3 2011 - the new Wii U controller Nintendo c  PopCultureGeek.comMan sieht also, auf was Nintendo mit dem neuen Wii-u-Controller abzielt: Eigenständig ist sie nicht zu benutzen und ist damit nicht als Ersatz für die bisherige Konsole gedacht, sondern als Ergänzung. Ein neuer Spielecomfort ist durch einzigartige, neue Möglichkeiten gegeben, wie das Schütteln und Bewegen des Controllers, seitlichen analogen Steuerungsknöpfen, neuen Perspektiven wie die Sicht von oben, bei der der Spieler das Spektakel von jeglicher Richtung betrachten kann.

Mit einer Auflösung von 1080p ist zudem eine Grafik wie bei der Playstation 3 gegeben, was bei einem Display 16:9 Format eine neue grafische Dimension darstellen wird. Die Stromversorgung der Wii U übernimmt ein integrierter Akku und Mikrofon und Front-Kamera nehmen den Spieler auf. Insgesamt bedient Nintendo damit in erster Linie den Markt der Multiplayer und setzt damit einen neuen Standard in der technologischen Weiterentwicklung. Bleibt die Frage, ob sie sich als reine Erweiterung der Konsole auch durchsetzen wird, aber wir sind jedenfalls schon gespannt auf April 2012, der als vorläufiger Starttermin der Wii U angesetzt ist.

Tanja Kling

Ist immer zu haben für guten Lesestoff jeder Art, außer schlechtem Liebesschund, der sie mehr gruselt als jede Horrorszene mit asiatischen Kindern.

Hat einen Fable für Found Footage und schlecht synchronisierte Splatter-Filme, weswegen man sie freitags oft im Midnight Movie antrifft. 

Und für einen Kaffee mit Jack Nicholson würde sie ihr letztes Hemd geben.

 

Tanja Kling | Ressortleiterin Kino, Film & Buch

tanja.kling (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

 

Mehr in dieser Kategorie: « Retro-Game: Secret of Mana L.A.Noire »
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook