BÜCHERBÖRSE

Der Kampf gegen ACTA

Demos als Kampfmittel gegen ACTA Foto: Häferl
Demos als Kampfmittel gegen ACTA

Seit Wochen beschäftigt ein Wort die europäische Medienlandschaft: ACTA. Es kam zu dutzenden Protesten gegen das ACTA-Abkommen in Österreich, welches bei uns bereits unterzeichnet wurde. 

Was ist ACTA?
Die Abkürzung steht für „Anti-Counterfeiting Trade Agreement“ und ist ein multilaterales Abkommen, welches internationale Standards für die Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte vorschlägt. Seit 2006 werden Verhandlungen darüber geführt, von welchen die Öffentlichkeit erst in jüngster Zeit erfahren hat. Die Inhalte von Acta sind schwer umstritten.

Das Problem an Acta

Acta ist unter Ausschluss der Öffentlichkeit entstanden und zwar unter großem Einfluss von Lobbyisten. Außerdem ist der Vertragstext schwammig formuliert, was dazu führen kann, weitgehende Eingriffe ins Internet zu legalisieren, wie beispielsweise Netzsperren. Weiter wird es dadurch eine Möglichkeit sein, dass Provider die Daten ihrer Kunden speichern und weitergeben können.

Widerstand in Österreich

Auch wenn Österreich sich bei wichtigen Entscheidungen gerne viel Zeit lässt, bei der ACTA-Unterzeichnung stand man ganz vorne in der Reihe: am 26. Jänner 2012 wurde das Abkommen in Tokio unterschrieben. Damit war Österreich einer von 22 EU-Mitgliedsstaaten. Bislang steht die Unterschrift von 5 Ländern - Deutschland, Estland, Zypern, Niederlande und der Slowakei – noch aus. In Österreich breiten sich derweil die Proteste aus, auf Facebook wurde zu mehrfachen Demonstrationen eingeladen, bei der jeweils mehrere tausend Personen zusagten.
Fakt ist, mit der ACTA-Unterzeichnung ging ein Aufschrei durch die Bevölkerung. Wie es weitergeht, steht momentan noch in den Sternen, aber auch in der Opposition werden Kritiken bereits laut. ACTA ist in jedem Fall noch nicht durchgesetzt, daher zählt jede ablehnende Stimme. Auch deine.

Tanja Kling

Ist immer zu haben für guten Lesestoff jeder Art, außer schlechtem Liebesschund, der sie mehr gruselt als jede Horrorszene mit asiatischen Kindern.

Hat einen Fable für Found Footage und schlecht synchronisierte Splatter-Filme, weswegen man sie freitags oft im Midnight Movie antrifft. 

Und für einen Kaffee mit Jack Nicholson würde sie ihr letztes Hemd geben.

 

Tanja Kling | Ressortleiterin Kino, Film & Buch

tanja.kling (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

 

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook