BÜCHERBÖRSE

VIS: Jubiläumsausgabe

Vom 28. Mai bis 2. Juni geht die 10. Ausgabe von Vienna Independent Shorts (VIS) über die Bühne (c) VIS
Vom 28. Mai bis 2. Juni geht die 10. Ausgabe von Vienna Independent Shorts (VIS) über die Bühne

Vienna Independent Shorts (VIS), das größte Kurzfilmfestival Österreichs, feiert heuer vom 28. Mai bis 2. Juni sein zehnjähriges Jubiläum. Angefangen als engagiertes Studierendenprojekt, hat VIS seine Ansprüche in programmtechnischer und organisatorischer Hinsicht jährlich nach oben geschraubt und zeigt dieses Jahr mehr als 260 Filme aus rund 40 Ländern.

Cineasten und Freunde des Kurzfilms kommen auch bei der diesjährigen Ausgabe ganz bestimmt auf ihre Kosten. Das Festival ist in drei zentrale Wettbewerbsschienen aufgeteilt in denen insgesamt 75 aktuelle Filme, die größtenteils erstmals in Österreich gezeigt werden, in den verschiedenen Wettbewerben konkurrieren.

Die drei Wettbewerbe

Fiction & Documentary

Der Kurzfilm neigt zur Übertreibung und zur Verknappung, er kann in fünf Minuten erschüttern und in 25 Minuten schier unzählige Fragen aufwerfen, er kann intim sein und doch laut, er kann skurril sein und doch wahrhaftig – und manchmal ist er einfach alles zusammen. In dieser Sektion treffen 27 Spiel- und Dokumentarfilme aus 19 Ländern in fünf Programmblöcken aufeinander.

Animation Avantgarde

Animation Avantgarde konzentriert sich auf experimentierfreudige und Neuland eröffnende Werke und schlägt gleichzeitig Brücken zwischen Bereichen, die sonst oftmals in getrennten Welten existieren. Animation, Avantgardefilm und digitale audiovisuelle Kunst treffen in den unterschiedlichsten Ausformungen aufeinander: von non-narrativ bis erzählerisch, von abstrakt bis realistisch, von unterhaltsam bis fordernd, von intuitiv bis konstruierend, von subjektiv bis politisch. Für diese Kategorie wurden 30 Filme aus 14 Ländern ausgewählt.

Österreich Wettbewerb

Auch wenn kommerzielle Kurzfilmproduktionen in Österreich derzeit nicht möglich sind, tut sich auf den Akademien, Kunstunis und Fachhochschulen sowie im unabhängigen Feld mittlerweile so einiges. Aktuelle Spiel-, Dokumentar-, Animations- und Experimentalfilme des heimischen Kurzfilmschaffens stehen in dieser Kategorie auf dem Spielplan. Den Preis für die beste Regie in dieser Kategorie vergibt dieses Jahr erstmals eine Jugendjury. Für das diesjährige Wettbewerbsprogramm wurden 19 Filme ausgewählt, darunter befinden sich neun Welt- und drei Österreichspremieren.

Screensessions

Wie viel Potential im Musikvideo als Kunstform steckt, zeigt ein 2013 ins Leben gerufener Wettbewerb. Für den Österreichischen Musikvideo-Preis werden jene österreichischen Beiträge nominiert, die mit ihrer Verbindung von musikalischen und visuellen Elementen hervorstechen. Unter den Bands der 14 nominierten Musikvideos befinden sich klingende Namen wie Kreisky, Parov Stelar, Fuzzman und Koenig Leopold, aber auch Newcomer wie Nana D. oder Julian & der Fux. Im internationalen Wettbewerb sind Videos u.a. von Woodkid oder Sigur Rós zu sehen. Diese Screensessions, bei denen Leinwände von der Decke hängen, werden am 1. Juni im brut im Künstlerhaus zu erleben sein.

Jubiläums-Specials

In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Filmmuseum präsentiert das VIS eine Hommage an den irischen Animationskünstler David OReilly und huldigt Michaela Grill und Billy Roisz als Vertreterinnen der ersten "Digital-Generation" im heimischen Avantgarde-Kino. Mit Momoko Seto und Alexei Dmietriev sind im Jubiläumsjahr zwei umtriebige und eigenwillige Köpfe zu Gast im MQ/quartier 21.

Dreiecksprogramm

Gemeinsam mit dem Internationalen Kurzfilmfestival Hamburg und den Kurzfilmtagen Winterthur erstellte VIS zum diesjährigen Fokus-Thema „Strange Days“ je ein Programm, diese werden dann gemeinsam bei allen drei Festivals zu sehen und diskutieren sein.

Midnight Movies

An drei Abenden zu später Stunde bringt das VIS die Mignight Movies in das Kino:  PopCorn („Pornonacht“), Trés chic und Horrific Animation stehen dabei am Programm.

Cat Video Festival

In Kooperation mit dem Walker Art Center und der St. Balbach Filmproduktion bringt VIS das Cat Video Festival am 14. Juni in Form eines Open-Air-Screenings bei freiem Eintritt auf der Jesuitenwiese im Wiener Prater.

Erdbeer-Double-Feature

Ab 24. Mai ist Landerdbeeren von Esther Bialas (D 2011, 13 Minuten) und Erdbeerland von Florian Pochlatko (AT 2012, 32 Minuten) eine Woche lang im Wiener Votivkino zu sehen. Die beiden jungen Filmschaffenden zeichnen die einfühlsame Coming-of-Age-Porträts steirischer Jugendlicher und einer jungen Frau in der norddeutschen Pampa: die Landerdbeere als Provinhölle, das Erdbeerland als Utopie. Beide Filme verbindet eine Sehnsucht nach mehr.

Alle Informationen unter www.viennashorts.com
Genaues Programm und Spielzeiten & Tickets

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook