BÜCHERBÖRSE

Wien: this human world Filmfestival

Die sechste Ausgabe des internationalen Filmfestivals der Menschenrechte (c) this human world
Die sechste Ausgabe des internationalen Filmfestivals der Menschenrechte

Vom 5. bis 12. Dezember findet die sechste Ausgabe des internationalen Filmfestivals der Menschenrechte in vier Wiener Kinos statt.

An acht Festivaltagen sollen wieder vermehrt Augen geöffnet werden für die zentralen Menschenrechtsthemen unserer Zeit: nicht missionarisch, nicht besserwisserisch, sondern gewohnt humorvoll, spannend, einfühlsam und aufrüttelnd eingefangen. Die enorme Bandbreite der insgesamt rund 80 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, größtenteils Österreich-Premieren, bringen die gesellschaftspolitischen Themen dieser Tage auf den Punkt, weiterführende Publikumsgespräche, sowie Workshops und Lectures runden das Filmprogramm des Festivals ab.

Eröffnet wird das Festival am 5. Dezember im Gartenbaukino mit der Österreich-Premiere von Danis Tanovićs großem Berlinale-Gewinner AN EPISODE IN THE LIFE OF AN IRON PICKER, der realen Geschichte rund um eine Roma-Familie in Bosnien-Herzegowina und ihrem Wettlauf gegen die Zeit und dem aussichtlosen Kampf gegen ein lebensbedrohliches Klassensystem.

Programmschwerpunkte

Die diesjährigen Schwerpunkte sind zum einen das Thema Bildung samt seiner verschiedensten Ausformungen und dazugehörigen Kämpfe um Chancengleichheit. Nicht zuletzt angeregt durch die unibrennt-Bewegung in Österreich und die enorme Präsenz dieses Themas während des vergangenen Wahlkampfes und der daraus resultierenden Debatten werden auch die weltweiten Protestbewegungen beleuchtet und auf die nach wie vor anhaltende Bildungsmisere im Schul‐ und Ausbildungsbereich hingewiesen. Die Themenbereiche Mädchenbildung, Migration vs. Bildung sowie das Österreichischen Bildungssystem an sich werden in verschiedenen geplanten Diskussionen und Lectures näher erörtert.

Was unter anderem Energieknappheit mit Bildung zu tun hat, verdeutlicht der Dokumentarfilm BLACK OUT von Eva Weber eindrucksvoll: nur einer von fünf hat in Guinea, Afrika, Zugang zu Energie, und so wandern jeden Abend hunderte von SchülerInnen und StudentInnen quer durch die Stadt Richtung Flughafen oder zu Tankstellen – auf der Suche nach Lichtquellen, einfach nur, damit sie lernen können.


 
Im Fokus des Festivals stehen unverändert die Darstellungen von Lebensrealitäten gesellschaftlich unterdrückter Menschen, Migration und die Hinterfragung der ‚Festung Europa‘. Der bereits in den vergangenen Jahren gestärkte Themenpunkt von feministischen und queeren Positionen wird auch heuer wieder ein zentraler Part des Festivals sein und zwar mit dem Schwerpunkt LGBTI-Rights Worldwide, der nicht zuletzt durch die Ermordung von Schwulenrechtsaktivist David Kato in Uganda oder auch der extrem homophoben Gesetzeslage für Gleichgeschlechtliche Partnerschaften in Russland immer noch dramatische Relevanz aufweist. Dabei richtet this human world mit der kommenden Festivalausgabe sein Augenmerk unter anderem auf die nachwievor herrschende Homophobie, so zum Beispiel in BORN THIS WAY von Shaun Kadlec & Deb Tullmann, wo besonders eindrucksvoll vor Augen geführt wird, wie verstörend die Lebensrealitäten von Menschen in Kamerun sind, die ihre Liebe und ihre Gefühle schlichtweg nicht leben dürfen.

Alle Infos & Programm findest du hier!

 

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook