BÜCHERBÖRSE

Von gespielter Heiterkeit & ehrlicher Trauer

  • geschrieben von Delphine Kristofics-Binder
  • Drucken
  • eMail

„You make me laugh but it´s not funny". Dieser Spruch, der im Film als Graffiti-Kunstwerk eine Hausmauer schmückt, beschreibt den Stil des Dramas „Beginners" sehr treffend.

Denn wenn uns Regisseur Mike Mills dramatische Schicksalsschläge stets mit einem ironischen Unterton präsentiert und die Protagonisten ihre Trauer mit Witz und Charme zu überspielen versuchen, weiß man als Zuseher oft nicht, was nun eher angebracht ist: Lachen, oder Weinen?!

Dramatisch ist beispielsweise gleich die Eingangssequenz des Films, in der wir den einsamen und bemitleidenswerten Oliver (sehr glaubwürdig gespielt von Ewan McGregor) beim Ausräumen des Hauses seines verstorbenen Vaters beobachten. Diesem pessimistischen Start folgt wenig später jedoch eine positive Wendung, als Oliver die zerstreute Französin Anna (herausragend und oscarverdächtig: Mélanie Laurent), eine herumreisende Schauspielerin, kennen und lieben lernt. Es kommt die Hoffnung auf, mit ihr gemeinsam könne Oliver wieder in ein glückliches Leben zurück finden. Doch je mehr Zeit er mit der melancholischen Künstlerin verbringt, desto mehr holt ihn seine familiäre Vergangenheit ein. So beeinflussen Oliver besonders die Erinnerungen an seinen Vater, der ihm erst mit 75 Jahren gestand, homosexuell zu sein und sich daraufhin mit seinem um viele Jahre jüngeren Lover in ein wildes Leben stürzte. Den Mut und die Lebensfreude, die ihm sein Vater in den letzten Jahren vor seinem Tod vorgelebt hat, möchte der erfolglose Oliver nun weitergeben. Doch hat die Beziehung zur chaotischen und teilweise unnahbaren Anna überhaupt eine Chance? Diese und andere komplexe Fragen werden im Film aufgeworfen. Antworten muss der Zuseher dabei zwischen den Zeilen suchen. Genau hinschauen zahlt sich also aus!

Ewan McGregor c image.netMeiner Meinung nach kann und muss „Beginners" sowohl als Tragödie, als auch als Komödie bezeichnet werden. Dem Zuseher wird eindrucksvoll bewiesen, dass selbst in den tragischsten Momenten des Lebens noch ein bisschen Komik steckt. Gleichzeitig wird gezeigt, dass sich gespielte Heiterkeit niemals gegen ehrliche Trauer durchsetzen kann. Man befindet sich 104 Minuten lang in einem Gefühlschaos und lebt auf diese Art und Weise mit den Protagonisten mit. Diese Strategie überzeugt zweifellos und fordert den Zuseher während des gesamten Films heraus.

Fazit: „Beginners" bietet eine willkommene Abwechslung zum gewohnten Blockbuster-Kino und regt zum Nachdenken an. Im Vordergrund stehen dabei existenzielle Fragen und Probleme rund um Liebe, Tod und Familie. Ein mutiger Film, den man wohl nicht so schnell vergessen wird!

Infos zum Film

 

Start in den österreichischen Kinos: 16.09.2011

Länge: 104 Minuten

Regisseur: Mike Mills

Genre: Drama

Verleih: Universal Pictures Intl.

Produktionsjahr: 2010

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook