BÜCHERBÖRSE

Manege frei!

Manege frei c Twentieth Century Fox Home EntertainmentFrancis Lawrence`s Zirkusfilm ist nicht bloß ein Zirkusfilm, sondern eine einfühlsame, berührende Geschichte über die Liebe zu Tieren und den Sinn für Gerechtigkeit.

Jacob Jankowski, gespielt von Robert Pattinson, steht kurz vor seinem Abschluss in Veterinärmedizin, als er vom Tod seiner Eltern bei einem Autounfall erfährt. Mit einem Schlag verliert er nicht nur seine geliebten Eltern, sondern auch sein Zuhause. Ohne fertige Ausbildung, ohne Dach über dem Kopf und ohne Bezugspartner, an die er sich wenden kann, ist er auf sich allein gestellt. Ein vorbeifahrender Zug auf seinem Weg nach Nirgendwo erweist sich also als eine neue Möglichkeit. Jacob springt auf, ohne zu wissen, worauf er sich damit einlässt.

August Rosenbluth c Twentieth Century Fox Home EntertainmentDer Zug samt Inhalt gehört zu August Rosenbluth, Oscarpreisträger Christoph Waltz. August ist der Direktor des Zirkus „Benzini Bros.“, der eine einzigartige, atemberaubende Show verspricht, jedoch zunehmend an der damaligen Wirtschaftskrise des Jahres 1931 leidet. Da kommt August eine grandiose Idee: Die Elefantendame Rosie soll den Zirkus vor dem Ruin bewahren und die Kassen wieder zum Klingen bringen.

Prompt wird Jacob für die neue Anschaffung des Zirkusdirektors als Tierarzt und Trainer engagiert. Je mehr er mit Rosie arbeitet, umso mehr wird ihm jedoch auch bewusst, dass August einen starken Drang zur Gewalttätigkeit hat. Egal ob Mitarbeiter oder Zirkustier, er scheut sich nicht davor, seine „Angestellten“ für falsche Handlungen zu rügen. Nicht einmal vor seiner Frau Marlena, gespielt von Oscarpreisträgerin Reese Witherspoon, schreckt August zurück. Dabei scheint August beinahe zu beschäftigt damit zu sein, seine Wut zu entladen, anstatt zu bemerken, wie sich zwischen Jacob und Marlena mehr als nur Freundschaft entwickelt.

Marlena und Jacob c Twentieth Century Fox Home EntertainmentDass sich die beiden schließlich für eine gemeinsame Beziehung entscheiden, will August nicht akzeptieren. Auch eine Flucht der beiden hilft nicht – August spürt Jacob und Marlena auf, entführt seine Frau zurück zum Zirkus und überlässt den Tierarzt seinen Handlangern. Die Liebe zu Marlena allerdings ist stärker und Jacob schafft es schließlich, den Zug einzuholen. Während er noch überlegt, wie er seine Geliebte und am besten auch Elefantendame Rosie befreien kann, ergreifen zwei Mitarbeiter die Initiative. Aus Rache lassen sie während einer Vorstellung alle Zirkustiere frei – diese stürmen das Zirkuszelt und erledigen ihr übriges. August versucht schlussendlich, seine Frau umzubringen, um sie nicht an Jacob zu verlieren. In letzter Sekunde jedoch eilt ihr jemand zu Hilfe. Man würde meinen, es ist Jacob. Doch dieser, ebenfalls außer Gefecht gesetzt, kann nur mehr zusehen, wie Rosie Marlena das Leben rettet.

Dem fulminanten Ende der Geschichte folgt ein Ausblick in die Zukunft von Jacob und Marlena. Ein nachgeholter Abschluss, der den Tierarzt zum tatsächlich anerkannten Tierarzt macht, eine gemeinsame Karriere bei einem berühmten Zirkus und ein Leben mit Kindern und einem treuen Elefanten lässt das Glück der beiden Verliebten erahnen.

Wasser fr die Elefanten c Twentieth Century Fox Home Entertainment

„Wasser für die Elefanten“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Sara Gruen. Der erst dritte Film von Regisseur Francis Lawrence besticht mit großen Gefühlen und Emotionen – besonders die Brutalität des August Rosenbluth lässt einem den Atem stocken. Wieder einmal zeigt Christoph Waltz, dass böse Rollen ihm liegen. Natürlich ist es eine Hollywood-Romanze, bei der man schon zu Beginn weiß, wer am Ende zum Paar wird. Trotzdem aber bietet der Film mehr als eine typische Schnulze. Die Arbeit im Zirkus, die „Herrschaft“ des Direktors und die Unterdrückung seiner Mitarbeiter sowie die Folgen, sich diesem in den Weg zu stellen, werden interessant und berührend vermittelt. 

Unser Fazit daher: Auf jeden Fall einmal ansehen!



Stefanie Jennel

Stefanie Jennel | Redakteurin

stefanie.jennel (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook