BÜCHERBÖRSE

Filmfestival: this human world

Filmfestival: this human world (c) this human world

Von 3. bis 11. Dezember findet in Wien bereits zum achten Mal das Internationale Filmfestival der Menschenrechte this human world statt. An neun Festivaltagen und in fünf Wiener Kinos werden 70 Spiel- und Dokumentarfilme gezeigt.

Im Rahmen des Festivals werden folgende Preise vergeben: Internationaler Jurypreis, Österreichischer Jurypreis, Publikumspreis, Dr. Georg Lebiszczak Preis und Menschenrechtspreis für besondere Verdienste der Österreichischen Liga für Menschenrechte.

this human world präsentiert nationale und internationale Filmhighlights des vorangegangenen Jahres. Integraler Bestandteil des Programms sind Produktionen, die zwar auf internationalen Festivals für Furore sorgten, aber kaum Platz im regulären Kinobetrieb finden. Das Publikum darf sich auf über 70 Spiel- und Dokumentarfilme an rund 100 Programmplätzen sowie auf zahlreiche internationale Festivalgäste freuen. Das Filmprogramm wird von Diskussionen, Publikumsgesprächen, Workshops, Konzerten und einer Nightline begleitet.

Der Eröffnungsfilm: Pirates of Salé (Dokumentarfilm, GB, MA, 2014), Regie: Merieme Addou und Rosa Rogers. – Österreich-Premiere!
An Marokkos alter Piratenküste, in der Stadt Salé, setzt eine neue Generation von Piraten das Segel: in Marokkos erstem professionellem Zirkus. Der Cirque Shems’y liegt am Ende eines bitterarmen Slums. Hunderte von Teenagern kommen Jahr für Jahr zu den Auditions, auf der Suche nach einer besseren Zukunft. Der Dokumentarfilm „Pirates of Salé” begleitet den Persönlichkeitswandel der Protagonisten. Vier junge Marokkaner lernen, ihr Leben ohne Abhängigkeit zu führen, sich und ihre Gefühle auszudrücken, Konventionen zu brechen und in ein neues Lebenskonzept einzutauchen: die künstlerische Freiheit. Ein Film übers Jung-Sein an einem scheinbar hoffnungslosen Ort und das Wagnis zu träumen.

Schwerpunktthemen

this human Poverty / No Job, No Money, No Home, No Europe
Im Zentrum von this human world 2015 steht die Beschäftigung mit den Themenfeldern Armut und Flucht. Filmscreenings sowie vertiefende Diskussionen zeigen die Bandbreite des Kinos auf, das sich mit diesen aktuellen Fragen auseinandersetzt. Workshops und Experten-Panels geben dem Publikum die Möglichkeit, die filmischen Eindrücke im Gespräch zu vertiefen. this human Poverty lenkt den Blick nicht zuletzt auf die Armut vor der Haustüre, auf ein Europa, in dem Menschen Opfer von Arbeitslosigkeit, Wohnungskrise oder bankrotten Sozialsystemen werden.

this human Tracks / Moving People, Watching War
Mit dem Schwerpunkt Flucht verdichtet this human world, was bereits in den vergangenen Festivalausgaben Thema zahlreicher Filme war. this human tracks ist der Versuch, anhand aktuellen Filmschaffens genauer hinzusehen: auf die Gründe und Umstände, die Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat zwingen; auf die Schattenökonomien, die ihre Profite mit den zur Flucht Gezwungenen machen; auf die Auswirkungen unterschiedlicher Grenzpolitiken und Kriegen; und nicht zuletzt auf die lebensgefährlichen Wege der Fliehenden sowie auf das beschwerliche Fußfassen in der Fremde, die sich allzuoft als neue Heimat verweigert.

Anlässlich des offiziellen Kino-Starts von "Lampedusa im Winter" (Regie: Jakob Brossmann - hier im UNIMAG-Interview) zeigt this human world den Dokumentarfilm als Preview bereits am Donnerstag, 5. November, im Votiv Kino in Anwesenheit des Filmemachers.

Das vollständige Programm von this human world 2015 mit allen Beginnzeiten und Spielorten steht ab Donnerstag, 12. November 2015 unter www.thishumanworld.com zur Verfügung. UNIMAG ist offizieller Medienpartner.

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook