BÜCHERBÖRSE

Review2Go: Batman v Superman

Der Kampf der Superhelden (c) Warner Bros.
Der Kampf der Superhelden

Das große DC-Spektakel hat seinen fulminanten Zweit-Auftakt. Wer sich nicht mehr an Man of Steel erinnern kann, dem wird aus subjektiver Batman-Sicht auf die Sprünge geholfen, bevor man die Frage gestellt bekommt: Wem müssen sich Helden verantworten? Mit einer ordentlichen Portion Politik treffen in Batman v Superman also nicht nur zwei Superhelden, sondern auch zwei Heldenideoligien aufeinander. Den langatmig ausführlich erzählten Motiven folgen schließlich geballte Action, wilde Kämpfe und politische Machtspielchen – die versprochene Superschlacht bleibt jedoch im Hintergrund. Anders als im Trailer kann Ben Affleck aber durchaus als Batman überzeugen und bildet einen elaborierten Kontrast zum Super-Mann Henry Cavill. Die Musik von Hans Zimmer fetzt einerseits mit E-Gitarren richtig passend dahin, andererseits drückt sie pompös und aufdringlich in bester Mozart-Requiem-Manie in die Sessel. Der obligatorischen CGI-Schlacht am Ende sieht man den Greenscreen leider an, trotzdem ist Batman v Superman ein überraschend guter Film, der so viele aggressive Teaser für die Justice League verbaut hat, dass sogar Marvel die Augen verdreht. 

Dauer: 152 Minuten

Mit: Ben Affleck, Henry Cavill, Amy Adams, Jesse Eisenberg

Vergleichbar mit: Man of Steel

Hingehen, weil: es sich lohnt dieses CGI-Spektakel im Kino anzusehen. DC kann richtig was

Fernbleiben, wenn: man genug von über zwei Stunden aufgeblähter, bedeutungsschwangeren Greenscreen-Moral hat

Hier den Trailer zu Batman v Superman ansehen!

David Klotz

David Klotz | Redakteur und OCM

studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaft 

sagt zu Kino niemals Nein und hasst Spoiler 

david.klotz (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2012

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook