BÜCHERBÖRSE

Nichts zu verzollen

Der Belgier erklrt dem Franzosen wie die Sache zu laufen hat c 2011 PROKINO Filmverleih GmbH1993 im kleinen Grenzort Courquain. Der belgische Grenzbeamte Ruben Vandevoorde geht strikt seinem Beruf nach, während sich der französische Grenzbeamte Mathias Ducatel heimlich mit Rubens Schwester Louise trifft. Beide leben so vor sich hin, bis die Abschaffung der stationären Grenzkontrollen ansteht. Das Ziel dieser Veränderungen ist nämlich ein vereintes Europa. 

Belgier Ruben Vandevoorde und Franzose Mathias Ducatel auf Verbrecherjagd c 2011 PROKINO Filmverleih GmbHDie Invasion der Camemberts

Während Ruben noch die Invasion der Camemberts, der Franzosen, die durch die wegfallenden Grenzkontrollen ganz einfach nach Belgien reisen können, verhindern will, ist eine gemischte mobile Grenzpatrouille längst beschlossene Sache. Da trifft es sich vorhersehbar, dass Ruben und Mathias von nun an zusammenarbeiten müssen. Gemeinsam gehen sie auf mobile Zollkontrolle, damit durch die Öffnung der Grenze zwischen Belgien und Frankreich der Drogenschmuggel nicht Überhand nehmen kann. 

Gemeinsam mit dem Mischlings-Spürhund „Grizzly“ kann das Abenteuer also beginnen.

Mathias Ducatel Dany Boon beim Abendessen mit den Vandevoordes c 2011 PROKINO Filmverleih GmbHFranzösisches Wasser ist trocken und kratzt

Während Mathias versucht, sich bei jeder möglichen Gelegenheit mit Ruben anzufreunden, weil er dessen Schwester heiraten will, nimmt Ruben jede Gelegenheit wahr, um den Franzosen eins auszuwischen. Dass das Ehepaar Janus, Restaurantbesitzer nahe der ehemaligen Grenzstation, mittlerweile auf dubiose Geschäfte umgestiegen ist, um dem Verlust der Restaurantbesucher während den Wartezeiten an der Zollstation entgegenzuwirken, fällt ihnen dabei vorerst nicht auf. Nachdem Mathias zu Silvester bei den Vandevoords eingeladen ist und Ruben herausfindet, dass der Franzose und seine Schwester ein Paar sind, scheint die Jagd auf etwaige Drogenschmuggler schnell vergessen.
Trotzdem kann am Ende jedoch der Erfolg der ersten französisch-belgischen beziehungsweise der ersten belgisch-französischen, darüber ist man sich natürlich nicht einig, Zollbrigade gefeiert werden.

Dany Boon ist als Mathias Ducatel in der Hauptrolle des französischen Grenzbeamten zu sehen. Gemeinsam mit Benoît Poelvoorde, dieser spielt den belgischen Kollegen Ruben Vandevoord, bringt er die Zuseher gekonnt zum Lachen. Rubens Wutattacken, fehlende Selbstbeherrschung und ständige Beleidigungen seiner französischen Kollegen sowie Mathias´ Ausweichmöglichkeiten und seine Geheimnisse rund um die Beziehung zur Schwester sorgen für abwechslungsreiche Unterhaltung. Zusätzlich zu einer interessanten Komödie bieten DVD oder Blu-ray einiges an Bonusmaterial. Auf entfallene und erweiterte Szenen, einen Blick hinter die Kulissen von Ausstattung und Szenenbild sowie Kommentare von Dany Boon darf man sich freuen.

Nichts zu verzollen c 2011 PROKINO Filmverleih GmbHWie Ruben seinem Sohn eines Nachts erklärt, wie man die Grenzen des belgischen Königreichs erweitern könne, sollte man ebenso wenig verpassen wie seine Gebete gegen ein grenzenloses Europa. Produziert und inszeniert vom Hauptdarsteller Dany Boon (auch bekannt als Produzent von „Willkommen bei den Sch`tis“) kommt „Nichts zu verzollen“ von PROKINO Home Entertainment am 1. Dezember 2011 in den Handel.

Stefanie Jennel

Stefanie Jennel | Redakteurin

stefanie.jennel (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2011

Mehr in dieser Kategorie: « Top 10 Haunted House Filme Bad Teacher »
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook