BÜCHERBÖRSE

Red State

Red State c lionsgate 1Der eher unbekannte Kevin Smith, bescherte dem Horror-Genre einen Film, der den typischen Republikaner Amerikas überspitz aber unglaublich treffed darstellt. Es geht um Religion, Fanatismus, Waffen und um antiquiertes Gedankengut. Gepaart mit einer Hand voll Wahnsinn.

Gleich vorweg zu nehmen ist, dass „Red State“ bei weiten kein Film für Zartbesaitete ist. Anfangs scheint es sich um einen weiteren Teenie-Schocker zu handeln, doch schnell wird klar, „Red State“ ist die schonungslose Darstellung religiöser Extremisten, die vor nichts zurück schrecken um ihren Glauben zu praktizieren. Diese sind jedoch keine Muslime sondern christliche Amerikaner.

Red State c lionsgate 2Jugendlicher Leichtsinn führt ins Verderben
Eine Gruppe von High-School Jungs sucht das Abenteuer, denn das konservative Kaff, irgendwo im mittleren Westen, in dem sie leben, gibt nicht gerade viel her. Die Jungen verabreden sich online mit einer Frau, zu einem Sex-Date. Dort angekommen erwartet sie jedoch eine schreckliche Überraschung. Die Jungen werden von der Frau, mit der sie sich treffen, betäubt. Es stellt sich heraus, dass sie Mitglied einer fundamentalistischen Kirchengruppe ist, und diese Glaubensgemeinschaft ist fest entschlossen, sich an den sündigen Jugendlichen zu rächen. Die verrückten Gläubigen gehen somit einen Weg, der blutiger nicht enden könnte.

Red State c lionsgate 3Kevin Smith auf neuem Terrain
Der Regisseur Kevin Smith widmete sich Jahrelang diesem Projekt und finanzierte es fast ausschließlich aus eigener Tasche. Drehbuch, Schnitt und Regie übernahm er selbst. Das Genre ist für ihn komplett neu, kennt man den Amerikaner, aus New Jersey, doch eher aus Komödien wie „Jay und Silent Bob schlagen zurück“ oder „Dogma“. Zwar bleibt bei „Red State“ der Humor nicht ganz aus, doch es handelt sich hierbei um einen beinharten Horrorfilm, der auf jeden Fall provoziert. Bei dem Film handelt es sich um ein klares politisches Statement, das aggressiv austeilt, jeder bekommt sein Fett weg. Sei es die Mentalität des konservativen Amerikas, extremistische Jesusfreaks oder die lethargische Polizei. Dabei verzichtet der Film auf Helden und Sympathieträger. Anders als in vielen anderen Horrorfilmen, wird das Böse hier nicht von einem Hexenzirkel oder einer satanischen Sekte verkörpert. Nicht weniger erschreckend sind jedoch die christlichen Fundamentalisten, die von dem radikalen Pfarrer Cooper (Michael Parks) angeführt werden. „Red State“ ist auf jeden Fall abwechslungsreicher als so mancher Horrorfilm, denn auf gängige Genremittel pfeift Smith völlig. Star des Films ist John Goodman, der den Sheriff der Kleinstadt mimt. Auch der Rest des Cast (unter anderem Melissa Leo) kann durchaus bestechen. Spannend wird der Film vor allem durch seine hektische Machart, und die richtige Prise an schwarzem Humor. Großes Manko ist jedoch die Länge, mit 88 Minuten ist der Streifen doch sehr kurz gehalten. Gerade bei der großen Menge an Religions- und Gesellschaftskritik, hätte man sich als Zuseher etwas mehr Spielzeit des Filmes gewünscht. „Red State“ ist kein Meisterwerk des Horror-Genres, doch er ist überraschend und auf jeden Fall sehenswert, für alle jene, die vor Gewalt und einer hohen Anzahl von Toten nicht zurückschrecken.

 Amerikas Red States

Red State c lionsgate 5Der Titel des Films ist natürlich nicht zufällig gewählt. Ein „Red State“ in Amerika ist ein Staat, in dem vorwiegend konservatives Gedankengut anzufinden ist, und in dem die Republikaner die Mehrheit der Stimmen bekommen. Vor allem Staaten aus dem mittleren Westen wie Utah, Idaho, Wyoming und Oklahoma zählen zu sogenannten „Red States“. Natürlich ist es überzogen zu sagen, dass in gewissen Staaten, bloß Konservative Menschen zu finden sind. Doch ein Fünkchen Wahrheit steckt trotzdem dahinter. Gerade in diesen roten Staaten, ist der Konservatismus Amerikas beheimatet. Dort treffen sich Gegner der Homo-Ehe wie auch Bibelpauker und Todesstrafenbefürworter. Dass es natürlich nicht so extrem zugeht wie in dem Film „Red State“ ist hoffentlich klar. Kevin Smith will mit diesem Film Kritik an dem konservativen Amerika üben und überzeichnet somit die Geschehnisse stark.

http://www.youtube.com/watch?v=uJ1v6oFHefc


Red State c lionsgate 6Filmdaten

Regie: Kevin Smith

Genre: Action, Horror
Land: USA
Jahr: 2011
Länge: 88 Minuten
Bewertung: 6,5/10

Christina Schügerl

Christina Schügerl | Redakteurin

christina.schuegerl (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook