BÜCHERBÖRSE

Top 5 Diagonale-Filme 2012

Diagonale2012 LogoNormalerweise findet sich an dieser Stelle eine Liste mit zehn Nennungen. Dass es diesmal nur fünf geworden sind, liegt an der Sinnlosigkeit, aus 18 gesehenen Diagonale-Filmen mehr als die Hälfte auszuwählen. Dementsprechend hier unsere fünf Lieblingsfilme der heurigen Diagonale.

der papst ist kein jeansboy-1#5 Der Papst ist kein Jeansboy

Die Geschichte eines dicken, linken, stinkenden, geoutet sadomasochistischem Intellektuellem, der zum TV-Phänomen wird, sei es gewesen, die Sobo Swobodnik schon immer an Hermes Phettberg fasziniert hätte. Den Respekt, den er seinem Protagonisten gegenüber bringt, drückt er in verschönernden Schwarz-Weiß-Bildern aus. Das Zusammenspiel aus Phettbergs zerstörtem Körper und seinem zu 100 Prozent funktionierenden Geist, ist erschreckend und schön zugleich.

evolution der gewalt#4 Evolution der Gewalt

Fritz Ofners Dokumentarfilm deckt die außergewöhnlich hohe Mordrate in Guatemala sowie mögliche Gründe dafür auf. Vom Leid der Angehörigen und der stets in Gefahr lebenden Bevölkerung ausgehend, begründet der Film die verheerende Situation mit der Gier der Industrie, die jeden demokratischen Ansatz zu Nichte macht. Auch wenn Ofners Werk deutlich von seinem Thema lebt, ist ein äußerst interessantes Essay über die moderne Zeit entstanden.

outing#3 Outing

Bei der Recherche für „Stillleben“ entstanden, dokumentiert der Film von Sebastian Meise und Thomas Reider das titelgebende Outing von Sven, der seit seiner Jugend pädophile Neigungen in sich spürt, diese aber nicht auslebt. Nach dem Versuch der Gedankenunterdrückung und des Selbstmordes, macht er eine Therapie, die ihm zumindest ein Stück weit zurück ins Leben führt. Den Film selbst sieht er als selbstgewählte Schutzmaßnahme, die ihm ein Davonkommen bei einem tätlichen Übergriff noch schwerer machen soll.

das persische krokodil-1#2 Das persische Krokodil

Es kommt nicht oft vor, dass ausgerechnet ein Dokumentarfilm als lustigster Streifen eines Filmfestivals bezeichnet werden muss. „Das persische Krokodil“ schafft in knapp 60 Minuten genau das. Zwei, von Regisseur Houchang Allahyari passend als „Dick und Doof“ bezeichnete Ranger versuchen ein Krokodil aus einem mehrere Meter tiefen Kanalbecken zu befreien. Mit einer Decke, einem zerrissenen Netz und einer Schnur bewaffnet, entwickelt sich ein von Missverständnissen geprägter Kampf zwischen Mann und Tier.

Stillleben-1#1 Stillleben

Sebastian Meises Drama über einen Mann, dessen pädophile Neigungen von seinem Sohn entdeckt und an die fragile Oberfläche des Familienkonstrukts gebracht werden, überzeugt in erster Linie in seinen Implikationen. Der Film verzichtet auf den leichten Weg und fungiert nicht als aufmerksamkeitshaschendes Drama, das seine eigene Story zur Sensation hoch stilisiert. Statt dessen entwirft „Stillleben“ das realistische Bild einer ohnehin schon gebeutelten Familie, die durch eine schreckliche Entdeckung endgültig zu zerbrechen droht.

Michael Leitner

Michael Leitner | Redakteur & Community-Betreuer Gewinnspiele

michael.leitner (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Oktober 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook