BÜCHERBÖRSE

Top Ten Film-Sequels

toy story 2Immer wieder kommt in den letzten Jahren die Beschwerde, Hollywood würde sich nichts Neues mehr einfallen lassen. Der originale Blockbuster sei verschwunden und an seiner Stelle Verfilmungen von erfolgreichen Buchserien oder, noch schlimmer, Sequels getreten. Dank so ausgelutschter Anti-Risiko-Projekte wie „Saw 3D“ (aka Saw 7) oder „Terminator 4“ in den letzten Jahren bzw. so angsteinflößenden Vorschauen auf das „American Pie“-Klassentreffen oder „Spy Kids 4D“ ist die Kritik ja nicht gerade unberechtigt.

Dass eine Allgemeinverurteilung aber äußerst ungerecht ist, zeigt unsere Liste, in der es durchaus Mitglieder gibt, die den Vorgänger nicht nur ebenbürtig waren, sondern diesen sogar überstrahlten. 

toy story 3#10 Toy Story 3

Wenn es eine Filmreihe gibt, der wir alle verzeihen können, dass sie am Ende schamlos unsere Tränen aus den Augen presst, dann kann es nur „Toy Story“ sein. Auch das dritte Abenteuer der Spielzeugcrew ist spannend, die KZ-Anspielung findet die Balance zwischen interessant für Eltern und verdaubar für Kinder, und wenn es jemals eine sympathischere Ansammlung von Charakteren gab, bittet der Autor dringend auf einen entsprechenden Hinweis. Die Tränendrüsen-Szenen, die die Trilogie abschließen, bleiben gerade noch im Rahmen und sind darüber hinaus hart verdient.

herr der ringe 3#9 Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
„Die Rückkehr des Königs“ ist nicht nur ein hervorragender Film, sondern auch ein exzellentes Sequel bzw. ein sehr passender Abschluss der Trilogie. Über das epochale Storytelling und die technisch perfekte Inszenierung schwärmte ich bereits an anderer Stelle. Ebenfalls großartig ist, wie die Geschichte auch emotional zu Ende geführt wird. Manchen mag der Schluss ein wenig langatmig vorkommen, doch wer wirklich in die Trilogie hinein gesogen wurde, wird er als absolut notwendig erscheinen.

evil dead ii#8 Evil Dead II
Nicht selten wird der zweite Teil von Sam Raimis Kult-Splasher „Evil Dead“ als der einflussreichste Horrorfilm der letzten Jahrzehnte genannt. Niemand beherrscht den Balance-Akt zwischen genial trashigem Humor und tatsächlich angsteinflößendem Horror so gut wie Raimi. Die großartige Kameraführung und der einzigartige Bruce Campbell machen „Evil Dead II“ nicht nur zu einem einflussreichen, weil unkonventionellen Meisterwerk, sondern auch zu einem, das heute noch sehenswert ist.

das imperium schlgt zurck#7 Das Imperium schlägt zurück
Klar, der erste Teil der Star Wars-Saga ist natürlich der einflussreichste. Schließlich stampfte George Lucas eine Science-Fiction-Saga aus dem Boden die in Sachen Komplexität und Ambition bis heute seines Gleichen sucht. Doch der beste Film der Reihe, da sind sich heute fast alle einig, ist Episode V und damit, irgendwie obskur, gar nicht von George Lucas. Regisseur Irvin Kershner schaffte es, aus den revolutionären, aber doch ein wenig seichten Ideen des Vorgängers einen bis heute interessanten Film zu machen. Was hervorsticht sind die zahlreichen Zitate (Lukes Vater und so), die entsprechend überraschenden Wendungen und das für einen Blockbuster ziemlich gewagte, düstere Ende.

toy story 2#6 Toy Story 2
Das erste Sequel, das Pixar je machte, ließ die Fans des Animationsstudios nicht enttäuscht zurück. Ganz im Gegenteil. Anstelle von billiger Geldmache, erfanden die Autoren eine weitere spannende Story und ebneten sinnvolle, neue Charaktere perfekt in das Grundkonstrukt ein. Im Grunde aber, und das zeichnet den Film aus, bleibt das Hauptmotiv das Gleiche. Und um Aufmerksamkeit ringende Spielzeuge werden wohl immer unser Herz erobern.

before sunset#5 Before Sunset
Kein Film in dieser Liste erschien so viel später als sein Vorgänger wie „Before Sunset“. Weil es, leider, kein Allgemeinwissen ist, sei die Story kurz erklärt. „Before Sunrise“ erzählte die Geschichte des Amerikaners Jesse und der Französin Celine, die sich zufällig kennen lernen, einen unendlich romantischen Tag in Wien verbringen und dann, mit dem Versprechen sich ein halbes Jahr später an selber Stelle wieder zu treffen, getrennte Wege gehen. Ein Film also über die naive Liebe. „Before Sunset“ entstand und spielt knappe zehn Jahre später und zeigt, wie sich die beiden, diesmal in Paris, wieder über den Weg laufen. Es stellt sich heraus, dass Celine wegen dem Tod ihrer Großmutter nicht zum ausgemachten Treffen kommen konnte. Aber es ist nicht diese etwas billige Ausrede, die den Film großartig macht. Vielmehr ist es die Darstellung zweier fast schon schmerzhaft füreinander bestimmte Personen, die den richtigen Zeitpunkt verpasst haben und nun, wo beide in fixen Partnerschaften leben, scheint alles zu spät zu sein. Oder aber das neuerliche Treffen kommt gerade noch rechtzeitig. Auch das ist nämlich so wunderbar an dem Film. Das Ende gibt jedem die Chance, seinen persönlichen Frieden mit der Geschichte zu finden.

the dark knight#4 The Dark Knight
Ist eigentlich irgendwem noch bewusst, dass das ein Sequel ist? In den wenigen Jahren seit seinem Erscheinen, ist „The Dark Knight“ bereits so hoch in den Action-Film bzw. überhaupt den Film-Olymp gehoben worden, dass man längst vergessen hat, dass es sich um eine Fortsetzung handelt. Und dabei dachte man beim Vorgänger, „Batman Begins“ schon, so sehe ein guter Batman-Film aus. Hinter den unendlichen Interpretationen, die man zu Christopher Nolans Meisterwerk findet und die bei relativ harmlosen Dingen wie der Balance zwischen Chaos und Kontrolle beginnen, aber bis zu politischen Verschwörungstheorien führen, steckt in erster Linie ein sensationell guter Actionfilm. Die Art und Weise, wie man in die Geschichte gezogen wird, die jederzeit sinnvollen Motivationen der Bösewichte und natürlich die atemberaubenden Action-Sequenzen mit explodierenden Gebäuden, ausgeraubten Banken und dem berüchtigten Überschlag eines Trucks, machten „The Dark Knight“ zum sofortigen Klassiker.

terminator 2#3 Terminator 2 – Tag der Abrechnung
Sprüche wie „I’ll be back“, Arnies in Stein gemeißelte Roboter-Miene, die heute schon sehr ulkig anmutenden Effekte und natürlich eine geballte Portion Action machten schon den ersten Terminator-Film, der mit relativ kleinem Budget realisiert wurde, zum Kult. Erst 1991, sieben Jahre nach dem Release des ersten Teiles, eroberte dann „Terminator 2 – Tag der Abrechnung“ die Kinos. Das Sequel war nicht nur ebenbürtig, sondern übertrifft seinen Vorgänger wahrscheinlich mehr als irgendein anderer Film in dieser Liste. Die Story ist ausgereifter, die Charaktere hundert Mal interessanter und die Action viel besser. Genau so soll ein Sequel aussehen. Hasta La Vista Baby!

Aliens#2 Aliens
James Cameron weiß, wie man Sequels macht (siehe #3) und auch, wie man sie beginnt. War es bei „Terminator 2“ noch die arme Sarah, die im Irrenhaus feststeckt, so ist es bei „Aliens“ niemand geringerer als die heute fast schon religiös verehrte Ellen Ripley, der Cameron ein heftiges Dilemma einbrockt. Aufgrund ihres Science-Fiction-Tiefschlafes in Dornröschen-Size hat sie das komplette Leben ihrer Tochter verpasst. Uff, toller Start. In der Folge versteht es der Meister intelligenter Action-Filme die richtige Abstimmung zwischen Action, Spannungsaufbau und immer mitschwingender Charakterstudie zu finden. Nicht nur, aber auch wegen dieser geduldigen und intelligenten Konstruktion, trifft Ripleys „Get away from her, you bitch!“ mitten ins Schwarze.

der pate teil ii#1 Der Pate – Teil II

Überzeugte Teil 1 der Pate-Saga vor allem durch seine Story, so waren es die noch detaillierter herausgearbeiteten Charakterkonflikte, die den zweiten Teil zumindest ebenbürtig werden ließen. So erschreckend die Entwicklungen auch sein mögen, sie ergeben doch die einzig stimmige Fortsetzung. „You broke my heart“ ist mehr als nur ein Geheimfavorit auf den Titel des besten Paten-Zitats und spätestens, als Fredo mit Neri auf den See hinausfährt, hat der Film seine eigene, zutiefst schwarze Poesie gefunden.

Michael Leitner

Michael Leitner | Redakteur & Community-Betreuer Gewinnspiele

michael.leitner (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Oktober 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook