BÜCHERBÖRSE

Das Problem mit Synchronsprechern

Kommentar

Ist es eigentlich zu viel verlangt, dass man Synchronsprecher aussucht, die zumindest eine ähnliche Stimme haben wie der Schauspieler, der synchronisiert wird? Anscheinend schon.

Dabei ist die Stimme doch ein wichtiger Sympathieträger für die Figur. Manchmal frage ich mich, ob sie nicht mal versuchen, eine möglichst ähnliche Stimme zu finden. Lästig finde ich auch, dass derselbe Synchronsprecher verschiedenen Schauspielern seine Stimme leiht. Bei kleineren Nebenrollen ist das noch ok, aber warum haben Kate Winslet, Jennifer Aniston, Patricia Arquette und Ellen Pompeo dieselbe deutsche Stimme?

Birgit Mühl

Birgit Mühl | Redakteurin Feuilleton & Studentenleben

studiert Vergleichende Literaturwissenschaft und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

ist heillose Optimistin

liebt Beistriche und hasst den Ausdruck "Grammar-Nazi"

birgit.muehl (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook