BÜCHERBÖRSE

Freestyle-Pesto

Walnusspesto (c) Carmen Wallant
Walnusspesto

Das italienische Pesto (pestare: “zerstampfen”) ist eine ungekochte Sauce, die oft und gerne zu Pasta gereicht wird. Traditionellerweise werden die überschaubaren, aber hochwertigen Zutaten im Mörser mit reiner Mannes- (oder Frauen-)kraft zu einem schönen Brei zerstoßen und anschließend verzehrt oder konserviert. Kostengünstig ist es in jedem Supermarktregal zu finden  - aber selbstgemacht schmeckt’s natürlich am besten. Zum einen, weil man selbst Hand angelegt hat und zum anderen, weil man die Kontrolle über die Güte der Zutaten behält. Aus kosteneffizienten Gründen greifen so einige Hersteller zu minderwertigen Komponenten. Es kann dann schon mal vorkommen, dass man Cashewnüsse statt Pinienkernen, Petersilie statt Basilikum oder Grana Padano statt Parmesan auf dem Etikett vorfindet. Und da man es sowieso schnell und einfach herstellen kann und es obendrein superlang haltbar ist und es ein absolutes Muss in jedem Haushalt ist und und und.. Also kurz: Es gibt keine Ausrede mehr.

Zudem ist Seniore Pesto weltoffen und nicht hinter der eigenen Ländergrenze zu halten. In der Steiermark kommt er ganz authentisch mit Kürbiskernen und steirischem Kernöl daher. Und weil ich weder Steirerin noch Italienerin bin versuche ich mich an meiner eigenen Pestokreation.

Zutaten

Für 2 Gläser

- 1/2 Tasse Walnusskerne
- 1/2 Tasse Blattspinat
- 1 Avocado
- 1 Tasse frisches Basilikum
- Sonnenblumenöl
- Olivenöl
- Salz & Pfeffer
- 2 Zehen Knoblauch

Zubereitung

1. Die festen Zutaten klein hacken und in eine große Schüssel verfrachten.
2. Leert ein wenig Sonnenblumenöl dazu und beginnt mit einem Stabmixer das Ganze zu einer Sauce zu verarbeiten. Ich füge währenddessen nach Gefühl schluckweise Sonnenblumenöl bei, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
3. Abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und abfüllen.
3. Noch eine gute Portion Olivenöl darüber (weil luftdicht abschließen) und euer Werk ist vollbracht.

Kleiner Tipp: Zwei sortengleiche Gläser Pesto sind doch langweilig, nicht? Deshalb experimentiere ich gerne mit unterschiedlichsten Komponenten. In meinem Fall habe ich Chiliflocken dazugetan, denn ich liebe es scharf! Seid kreativ und probiert euch aus!

 

Carmen Wallant

Carmen Wallant | Redakteurin

carmen.wallant@unimag.at

 

-denkt immer eine Mahlzeit voraus

-hasst Mittdreißiger auf Microscootern

-teilt ihr Bett mit zwei Katzen

-freut sich auf den letzten Schluck Salatdressing

Webseite: www.ploetzlichkoechin.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook