BÜCHERBÖRSE

Der Juni dreht sich um’s Kondom

Das Condomi-Museum (c) Liebenswert - feminine Lebensart
Das Condomi-Museum

Das Präservativ, auch bing ving ton, emzai-menla, gomma oder vard genannt, lässt sich in seiner ganzen Pracht und Vielfalt im neu eröffneten Condomi-Museum im sechsten Wiener Gemeindebezirk bestaunen.

Die Geschichte des KondomsIm Kellergewölbe der Esterhazygasse 26 versteckt sich das Museum, in welchem sich alles um eines dreht: das Kondom. Der Ausstellungsraum ist über das Erotikfachgeschäft „Liebenswert – feminine LebensArt“ zu erreichen. Unter der Erde befindet sich das Ergebnis der 20-jährigen Sammelleidenschaft von Ingrid Mack. Kuriositäten wie Kondomtrockner für wiederverwertbare Präservative sind dort ebenso ausgestellt wie Kondompackungen aus den 30-er und 40-er Jahren. Auch Scherzartikel wie „Das Papst Condomi“, die „Flotte Karotte“ oder „XXS – das kleinste Condomi“ zieren die Wände und Regale des Kellers. Besonders originell sind die Präservative zur EM 1996 mit deutscher oder österreichischer Flagge sowie die Modelle „Skihaserl“ und „Pistensau“. Die Geschichte des Verhütungsmittels beginnt jedoch schon viel früher bei den alten Ägyptern, die bereits Ziegenblasen als Kondome verwendet haben sollen. Auch Schafsdärme und Fischblasen haben im Laufe der Zeit als Verhütungsmittel Anwendung gefunden. Im Museum lässt sich ein Schafdarm-Kondom aus dem 18. Jahrhundert bestaunen.

Wissenswertes rund um’s Kondom

TicklerÜber die Herstellung eines Präservativs könnt ihr euch im Museum genauso schlau machen wie über seine Qualitätskriterien. Wusstet ihr beispielsweise, dass ein Kondom ohne Verpackung nach ungefähr drei Monaten durch das Ozon in der Luft bzw. durch hohe Temperaturen im Sommer zerfällt oder dass die Testverfahren ein Monat lang dauern, bevor die Kondome tatsächlich verkaufsfähig sind?

Die aktuelle Kondomvielfalt gibt es übrigens im Condomi-Shop in der Otto-Bauer Gasse zu kaufen. Denn trotz Spaßfaktor sollte eines nicht vergessen werden: Das Kondom ist bis heute das einzige Verhütungsmittel, das vor Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten gleichzeitig schützt.

Weitere Informationen:

Adresse: Esterhazygasse 26, 1060 Wien
Eintritt: frei
Führungen auf Anfrage: 6 € p.P. (ab 5 Personen) – Dauer ca. 1 Stunde
Öffnungszeiten:  MO-FR 12-19 Uhr/ SA 12-18 Uhr

www.liebens-wert.at

Jutta Zegermacher

Jutta Zegermacher | Redakteurin

jutta.zegermacher (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook