BÜCHERBÖRSE

Der Besuch der alten Dame

Uwe Kröger und Pia Douwes (c) VBW/Rolf Bock
Uwe Kröger und Pia Douwes

Wien freut sich derzeit auf ein neues Musical, welches in Kürze im Ronacher zu sehen sein wird. Hochkarätig besetzt lädt Der Besuch der alten Dame ab dem 19. Februar zu einem Seh- und Hörvergnügen.

Claire Zachanassian kehrt in ihre Heimatstadt Güllen als reiche Frau zurück und beschert den Einwohnern damit die Hoffnung, das triste Budget der Stadt aufzubessern. Doch Claire setzt für die finanzielle Unterstützung von zwei Milliarden Dollar voraus, dass ihr einstiger Geliebter Alfred stirbt. Dieser wiederum beschließt daraufhin Claire zu töten, doch beide finden sich in einem Wirrwarr von Liebe und Hass, Verzweiflung und Verletzung wieder. Wer am Ende überlebt und ob es ein Happy End gibt, sei nicht verraten. Fest steht jedoch, dass der Inhalt des Stückes jede Menge Spannung und große Gefühle mit sich bringen wird.

Nach Elisabeth stehen Pia Douwes als Claire und Uwe Kröger als Alfred wieder gemeinsam in Wien auf der Bühne. Dürrenmatts Tragikomödie Der Besuch der alten Dame ist seit der Veröffentlichung 1956 zahlreich adaptiert und aufgeführt, sowie für Opern und Musicals umgeschrieben worden. Die Regie für die Aufführung in Wien übernimmt Andreas Gergen, der Operndirektor für die Salzburger Festspiele verantwortlich ist, die Choreografie Simon Eichberger. Das Autoren-Team Michael Reed (Musik), Wolfgang Hofer (Liedtexte), Moritz Schneider (Musik) und Christian Struppeck (Buch) ist bereits bekannt durch ihre erfolgreiche Schweizer Musical-produktion Dällebach Kari.

Ab kommenden Mittwoch bis zum 29.06.2014 kann man sich das Schauspiel im Ronacher Theater in Wien ansehen. Wer Glück hatte, konnte sich bereits im Rahmen des Valentinstags 1 plus 1 Karten für das Musical sichern - alle anderen sollten sich beeilen, da das Kartenkontingent schnell weniger wird. Wer Musical-Fan ist, für den ist Der Besuch der alten Dame mit Sicherheit ein Muss. Alle anderen werden es spätestens nach der Aufführung sein!

Tanja Kling

Ist immer zu haben für guten Lesestoff jeder Art, außer schlechtem Liebesschund, der sie mehr gruselt als jede Horrorszene mit asiatischen Kindern.

Hat einen Fable für Found Footage und schlecht synchronisierte Splatter-Filme, weswegen man sie freitags oft im Midnight Movie antrifft. 

Und für einen Kaffee mit Jack Nicholson würde sie ihr letztes Hemd geben.

 

Tanja Kling | Ressortleiterin Kino, Film & Buch

tanja.kling (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

 

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook