BÜCHERBÖRSE

Ausstellung: Das System, das nichts ertragen kann

Ausstellung: Das System, das nichts ertragen kann (c) Willy Puchner

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts konstatierte der französische Philosoph Gilles Deleuze den Übergang von der Disziplinierungs- zur Kontrollgesellschaft. Demnach nehmen längst nicht mehr nur ideologisch-repressive Staatsapparate eine Normierung des Menschen vor, sondern zunehmend auch affirmative Medienformate, die mit einer verstärkten freiwilligen Selbstüberwachung konform gehen.

Die Ausstellung "DAS SYSTEM, DAS NICHTS ERTRAGEN KANN" versammelt vier künstlerische Positionen, die eines gemeinsam haben: Sie verweisen darauf, dass wir uns nicht länger selbst einreden müssen wie wir zu funktionieren haben, - indem sich eine Normierung von Sexualität, Gewalt, Krankheit oder Wahnsinn in uns einschreibt und eine Kultur des Familiären, der Gefängnisse, der Krankenhäuser sowie der Psychiatrie, und damit Unterscheidungen von "gesund vs. krank", "reich vs. arm", "rechtschaffend vs. kriminell" oder "wahnsinnig vs. normal" hervorbringt - sondern übernehmen diese Überwachungs-, Disziplinierungs-, Kontroll- und Bestrafungsmechanismen zunehmend "aus freien Stücken".

Günther Brandstetter – Tatiana Lecomte – Willy Puchner – "die Trude"

im West 46, Westbahnstraße 46, 1070 Wien
Vernissage: 2. April, 19 Uhr
von 3. bis 11. April; Mo. bis Fr. von 17 bis 20 Uhr; Sa. und So. von 14 bis 17 Uhr

Die Künstler

Günther Brandstetter: "Verdächtig" (2010)
In „Verdächtig“ von Günther Brandstetter zeigen vier großformatige Schwarz-Weiß-Barytprints das Konterfei des Künstlers, die eine Analogie zur Machart von Fahndungsfotos darstellen.

Tatiana Lecomte: "Album der Versuchung" (2012)
Ein privates Archiv auf Diafilm aus Hunderten von Bildern über einem Zeitraum von etwa 25 Jahren. Die Hauptakteurin: Eine Unbekannte, fotografiert von ihrem Mann. Eine Sammlung von pornografischen Posen und bildgewordenen Männerphantasien, die sich Tatiana Lecomte aneignet, neu ordnet und damit uminterpretiert.

Willy Puchner: "Unterdrückung, Bevormundung und Abhängigkeiten" & "Dorf" (zwei Serien, o.J.)
In der Serie "Unterdrückung, Bevormundung und Abhängigkeiten" thematisiert der Weltreisende Willy Puchner unterschiedliche Repräsentationsformen ideologisch-repressiver Systeme wie der Aufmarsch spanische Faschisten in Madrid oder die Wärter eines Jugendgefängnisses in Guatemala.

die Trude: "Ich wollte hinaus in den Garten…" (2011-2014)
Ein aufgelassenes Fabriksgebäude, das kahle Treppenhaus einer ehemaligen Lungenheilanstalt, leere Räume eines verwaisten Kinderheims sind die Orte, in denen das Künstlerinnenkollektiv "die Trude" (Stefanie Anastase und Claudia Köhn) seine Fotografien inszeniert.

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook