BÜCHERBÖRSE

WORLD PRESS PHOTO 14

World Press Photo des Jahres 2013 (c) John Stanmeyer, USA, VII National Geographic
World Press Photo des Jahres 2013

Zum dreizehnten Mal öffnet WestLicht. Schauplatz für Fotografie am 5. September seine Türen für die wunderbare Ausstellung "World Press Photo". Nach den Richtlinien der World Press Photo Foundation müssen die Fotos des Jahres von "großer fotojournalistischer Bedeutung" sein und sich durch "außerordentliche Qualität der visuellen Perzeption und Kreativität" auszeichnen. Wesentliche Kriterien sind demnach neben dem Nachrichtenwert eines Bildes die spezifische Wahrnehmung und Herangehensweise der Fotografen.

Als subtil, poetisch, feinsinnig und differenziert beurteilte die Jury das World Press Foto des Jahres 2013 von John Stanmeyer aus den USA. Es zeigt eine Gruppe von Menschen an einem nächtlichen Strand, die ihre leuchtenden Mobiltelefone in die Luft recken. Bei der Gruppe handelt es sich um afrikanische Migranten an der Küste von Dschibuti, die ihre Handys in die Höhe halten, um eine preisgünstiges Netz aus dem Nachbarland Somalia zu empfangen. Dschibuti ist eine oft genutzte Durchgangsstation für Flüchtlinge aus Ländern wie Somalia, Eritrea und Äthiopien, die auf der Suche nach einem besseren Leben in Europa und dem Mittleren Osten ihre Heimat und Familien verlassen. "Die Aufnahme eröffnet Diskussionen über Technologie, Globalisierung, Migration, Armut, Verzweiflung, Entfremdung und Menschlichkeit", meinte die Jury dazu, und: "So viele Fotos von Migranten zeigen verwahrloste und armselige Menschen... dieses Bild gibt Migranten Würde statt sie zu romantisieren."

Der 1. Preis Reportagen Einzelfotos ging an Alessandro Penso, Italien (OnOff Picture). Das Foto zeigt die Sporthalle einer leer stehenden Schule in Sofia, Bulgarien, die als Notaufnahmezentrum für neu angekommene Flüchtlinge aus Syrien diente. Der 1. Preis Harte Fakten Einzelfotos ging an Philippe Lopez, Frankreich (Agence France-Presse). Das Foto zeigt Überlebende des Taifuns Haiyan in Tolosa, auf Leyte, einer Insel der Zentralphilippinen, in einer Prozession. In der Kategorie Sport Action Einzelfotos sicherte sich Emiliano Lasalvia, Argentinien (La Nación) den ersten Platz. Das Foto zeigt den sturz von Pablo MacDonough während der offenen argentinischen Polo-Meisterschaften.

Info

WestLicht. Schauplatz für Fotografie
Westbahnstraße 40, 1070 Wien

05.09. - 12.10.

Bildergalerie

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook