BÜCHERBÖRSE

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie

Maxwell glaubt an die Liebe auf den ersten Blick c Reinhard Werner

Was passiert, wenn Sex zur Pflichtübung wird, die jede Nacht auf einen zukommt und man eigentlich andere Bedürfnisse hat, als man haben sollte? In Woody Allens Mittsommernachts-Sex-Komödie im Burgtheater kann man es herausfinden!

 „Getroffen von Amors Pfeil, abgeschossen von Leopold“

Alles beginnt mit Anlagenberater und Hobbyerfinder Andrew, der leider momentan unglücklich verheiratet mit Adrian ist. An einem Wochenende im Sommer laden die beiden ihre Freunde Leopold und Maxwell zu sich aufs Land ein. Diese kommen natürlich in Begleitung. Leopold gemeinsam mit seiner Verlobten Ariel und der Arzt Maxwell mit seiner Krankenschwester-Kollegin Dulcy. Das es allerdings nicht bei einem ruhigen, entspannten Wochenende im Wald bleibt, ist schnell klar, denn: Andrew und Ariel haben eine gemeinsame Vergangenheit, die bislang noch keiner kennt, Adrian hat ein Geheimnis, Maxwell verliebt sich in Ariel und Leopold wirft ein Auge auf die junge Dulcy, die vom weit älteren Herren ebenfalls nicht abgeneigt ist. Schnell geraten die drei Beziehungen durcheinander und jedes Paar wird für sich auf eine Zerreißprobe gestellt.

„Die besten Gelegenheiten passieren nur einmal und wenn man sie verpasst, können sie ein ganzes Leben verändern“

Ariel verdreht nicht nur ihrem Verlobten Leopold den Kopf c Reinhard Werner

Ein entspanntes Wochenende wird zur Zereiprobe fr die drei Paare c Reinhard WernerWoody Allens Komödie hält viele tiefgründige Themen für die Zuseher bereit. Es geht dabei um die Frage nach Ehre und Moral, um die Institution Ehe als Gefängnis oder Bereicherung und darum, ob Liebe denn immer körperlich sein muss oder man sich auch einfach ohne Sex lieben kann. Alles allerdings in viel Witz und Komik verpackt. Besonders Michael Maertens, der den zwischen Adrian und Ariel hin- und hergerissenen Andrew spielt, sorgt für viele Lacher im Publikum. Auch die restliche Besetzung amüsiert – etwa Dorothee Hartinger, die sich als Adrian Sex-Tipps bei der jungen Krankenschwester Dulcy holt oder Martin Schwab, der sich als Maxwell davor fürchtet, von Ariels Verlobten Leopold erwisch zu werden. 

Ein zusätzliches Highlight ist wohl die atemberaubende Kulisse. Wald, Pflanzen, Baumstämme und Schmetterlinge ziehen den Zuseher sofort in ihren Bann. Es ist aber vor allem der Humor, den Michael Maertens versprüht, der am meisten beeindruckt – daher: am besten schnell noch eine Karte sichern, denn das Stück läuft nur mehr bis 23.Februar 2012!

Infos unter: www.burgtheater.at

Stefanie Jennel

Stefanie Jennel | Redakteurin

stefanie.jennel (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook