BÜCHERBÖRSE

Rebeccas Geist findet keine Ruhe

Das Ensemble bei Strandgut Stage Entertainment
Das Ensemble bei Strandgut

Wie viel Faszination in dem Roman „Rebecca“ von Daphne du Maurier liegt, erkannte schon Alfred Hitchcock und brachte ihn 1940 auf die Leinwand, nur zwei Jahre nach seinem Erscheinen. Dass diese Story auch heute noch die Menschen begeistern kann, zeigt sich im Erfolg des Musicals „Rebecca“. Dieses wurde 2006 in Wien uraufgeführt und wanderte seither durch die Städte. Momentan spielt es in Deutschland, im Palladium Theater Stuttgarts.

Sie ergibt sich nicht

Die Geschichte ist schnell erzählt: In Monte Carlo trifft die junge, unscheinbare Frau auf Maxim de Winter, einen reichen, attraktiven Engländer und sie verlieben sich ineinander. Dieser „erlöst“ sie aus dem unbefriedigenden Dasein als Gesellschafterin einer, sagen wir mal, exzentrischen Dame und bringt sie in sein Zuhause nach Manderlay. Die neue Mrs. de Winter wird allerdings alles andere als gut aufgenommen und wird dort von dem Dienstpersonal des Hauses ständig mit Rebecca, der verstorbenen Frau ihres Mannes, verglichen und als nicht gut genug empfunden. Vor allem die Haushälterin Mrs. Denver macht ihr deutlich, dass sie keine Chance hat, jemals den Platz Rebeccas einzunehmen und versucht mit allen Mitteln, die neue Mrs. de Winter wieder loszuwerden. 

Als es kaum mehr schlimmer kommen kann, wird in die Bucht Manderlays eines Nachts ein Boot mit einer Leichte angespült, welche sich als Rebecca entpuppt. Dummerweise hatte Maxim de Winter bereits Monate zuvor den Körper seiner Frau identifiziert. Plötzlich gerät Maxim unter Mordverdacht und eine Wahrheit kommt ans Licht, mit der niemand gerechnet hatte.

Ein Muss für Elisabeth-Fans

Premierenbesetzung Maxim de Winter Thomas Borchert Ich Lucy Scherer und Mrs. Danver Pia Douwes c Stage EntertainmentEindrucksvoll und mit viel Aufwand wird diese Geschichte inszeniert, Effekte und Showelemente wie die brennende Treppe sind beeindruckend. Noch fantastischer allerdings sind die Darsteller. Wie bereits in der Uraufführung in Wien ist die Rolle der Mrs. Denver von Pia Douwes, bekannt auch durch Elisabeth und West Side Story,  besetzt,  die mit ihrer Stimmgewalt alles in den Boden singt. Aber auch der Rest des Casts kann sich sehen lassen. So wird die Rolle der „Ich“ (der neuen Mrs. De Winter) von Valerie Link verkörpert, welche man auch schon als Glinda in „Wicked“ bewundern durfte und die wie in selbigem, auch in Rebecca wieder glänzt. Maxim de Winter- Darsteller Jan Ammann kennt man dagegen aus seiner Titelrolle Ludwig und auch er verblasst keineswegs hinter den beiden Frauen.

Ich selbst hatte die Freude, die Zweitbesetzung von „Ich“ und „Mrs. Denver“ zu sehen und auch diese überzeugten auf ganzer Linie. Alles in Allem ist das Musical „Rebecca“ absolut empfehlenswert und ein Muss für Elisabeth-Fans. Wem also nach einem Kurztrip ist, dem sei Stuttgart ans Herz gelegt. Auch shoppen lässt sich dort auch ganz gut, im Verhältnis zu Wien auch mit deutlich geringerer Mehrwertsteuer. Und mit „Rebecca“ am Abend, wird jeder Tag definitiv zum Hit. Wem das zu weit ist, gilt nur noch die Hoffnung: Vielleicht kommt das Musical ja bald wieder nach Wien zurück..

Tanja Kling

Ist immer zu haben für guten Lesestoff jeder Art, außer schlechtem Liebesschund, der sie mehr gruselt als jede Horrorszene mit asiatischen Kindern.

Hat einen Fable für Found Footage und schlecht synchronisierte Splatter-Filme, weswegen man sie freitags oft im Midnight Movie antrifft. 

Und für einen Kaffee mit Jack Nicholson würde sie ihr letztes Hemd geben.

 

Tanja Kling | Ressortleiterin Kino, Film & Buch

tanja.kling (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

 

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook