BÜCHERBÖRSE

Museum des Monats Juli: Sigmund Freud Museum

Sigmund Freud Sigmund Freud
Sigmund Freud

An einem verregneten Ferientag kann man schon mal ins Grübeln kommen – auch über sich selbst. Die Psychoanalyse kann dabei faszinierend hilfreich und auch erschreckend treffend sein. Deshalb ist unser Museum des Monats im Juli das Sigmund Freud Museum.

In der Berggasse 19, 10 90 Wien hatte Sigmund Freud von 1891 bis 1938 neben seinen privaten Wohnräumen auch seine Praxis. Heute befindet sich dort das Sigmund Freud Museum, wo man hautnah Erinnerungsstücke des Begründers der Psychoanalyse bestaunen kann.

Wenn man das ehemalige Wartezimmer der Praxis betritt, meint man fast in eine vergangene Zeit zurückversetzt zu sein. Bis ins kleinste Detail sind die Räume nachgebildet. Man erhält nicht nur Einblicke in das Leben des Psychoanalytikers Freuds sondern auch in das Leben des Kunstsammlers. Besonders fasziniert war er wohl von der ägyptischen und griechischen Mythologie. Er benannte nicht nur seine wissenschaftlichen Schriften nach mythologischen Figuren – Ödipuskomplex – er sammelte Artefakte und schmückte damit sein Wartezimmer.

Im Behandlungszimmer kann man den Rauch, den die vielen Zigaretten, die Freud in diesem Raum wohl geraucht hatte, hinterlassen haben, förmlich noch riechen. Wer aber hofft, hier die berühmte Couch betrachten zu können, wird enttäuscht werde. Das Original steht im Freud Museum in London. Trotzdem ist der Raum eindrucksvoll und verliert nicht an Aussagekraft.

wartezimmer c sigmund freud privatstiftung lierzer

In den anderen Räumen werden originale Schriftstücke Sigmund Freuds ausgestellt. Besonders faszinierend sind die Autographen, handschriftliche Anmerkungen und Verbesserungen seiner Texte sowie originale Photographien von Freud und seiner Familie. 

In einem Videoraum kann man ganz in die Welt Sigmund Freuds eintauchen. Hier werden historische Videoaufnahmen der Familie Freud, kommentiert von Sigmund Freuds Tochter Anna, gezeigt.

Wer nun neugierig auf Sigmund Freuds Vermächtnis geworden ist, empfiehlt UNIMAG beim Besuch des Sigmund Freud Museums auch eine Führung mitzumachen. Hintergrundinformationen und lustige Anekdoten aus Freuds Leben könnten einem sonst verwehrt bleiben. Führungen gibt es täglich zwischen 10 und 16 Uhr gegen Voranmeldung mind. zehn Tage im Vorhinein.

Entweder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter +43-1-319 15 96-14 zu buchen. Außerdem sollte man unbedingt genug Zeit einplanen, beim Durchstöbern der Schriftstücke und Ausstellungsstücke verfliegt die Zeit wie im Nu.

berggasse 19 c sigmund freud privatstiftungWeitere Infos:

Adresse: Berggasse 19, 1090 Wien

Homepage: www.freud-museum.at

Telefon: +43-1-319 15 96

 

Öffnungszeiten: 1. Juli–30. September 9–18 Uhr

1. Oktober–30. Juni 9–17 Uhr


Eintritt für Studierende bis 27 Jahre:€ 5,50

Eintritt nicht ermäßigt: € 8,00

Birgit Mühl

Birgit Mühl | Ressortleiterin Feuilleton

studiert Vergleichende Literaturwissenschaft und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

ist heillose Optimistin

liebt Beistriche und hasst den Ausdruck "Grammar-Nazi"

birgit.muehl (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook