BÜCHERBÖRSE

SZIGET 2013: Unsere Konzerthighlights

Fulminantes Finale am SZIGET Festival 2013 (c) Elisabeth Voglsam
Fulminantes Finale am SZIGET Festival 2013

Obwohl uns das Line-Up des diesjährigen SZIGET Festivals anfangs nicht gänzlich überzeugen konnte, gab es dann doch einige Highlights und leider auch negative Überraschungen zu verzeichnen, die wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten.

Den ersten Festivaltag eröffnete Alex Clare, der bei seiner Show voll und ganz auf seine unfassbare Stimme setzte - und das zurecht! Im Anschluss ließen es Skunk Anansie so richtig krachen. Deborah Anne Dyer alias Skin verbrachte dabei ihre Zeit lieber feiernd und schreiend im Publikum als auf der Bühne. Es war der wohl powervollste Auftritt des gesamten Festivals.

Deutsche Künstler kamen am SZIGET 2013 auch nicht zu kurz und so wurden Die Ärzte, Deichkind, Seeed und Donots eingeladen, den Inselbesuchern ihre Musik vorzustellen. Erstere und zuletzt genannte Band konnten dabei leider fast ausschließlich ihre deutschsprachigen Fans vor die Bühne locken. Auch Österreich war mit Leftboy und Parov Stelar Band sehr gut auf dem Festival vertreten. Letztere sorgten zweifellos für den stimmungsvollsten und tanzwütigsten Auftritt des Festivals.

Seeed am SZIGET Festival 2013 Die Ärzte am SZIGET Festival 2013

Aber nicht nur die Main Stage, sondern auch die A38-Stage, die sich in einem Zelt befand, hatte einige Highlights zu bieten. So beispielsweise Triggerfinger, die dem Publikum ähnlich wie auch Flogging Molly am Nachmittag ordentlich einheizten und eine bombastische Show ablieferten. Sänger und Gitarrist Ruben Block von Triggerfinger wurde während des Auftritts sogar so heiß, dass er meinte, noch nie zuvor in einer Mikrowelle gespielt zu haben.

Triggerfinger am SZIGET Festival 2013 Flogging Molly am SZIGET Festival 2013

Auch die britische Folk-Rock-Band Dry The River legte eine grandiose Show hin und konnte vor allem durch das gesangliche Zusammenspiel von Peter LiddleScott Miller und Matthew Taylor überzeugen. Später wurden sie sogar selbst als Festivalgäste am Gelände gesichtet. Woodkid, das Ausnahmetalent aus Frankreich, legte - ähnlich wie bereits bei seinem Auftritt im Wiener Gasometer am 31. Mai - einen unvergesslichen Auftritt hin und wurde am SZIGET Festival mit viel Euphorie empfangen.

Dry The River am SZIGET Festival 2013 Woodkid am SZIGET Festival 2013

Auf der A38-Stage erwartete einen aber neben all den männlichen Künstlern auch geballte Frauenpower. Nicht nur Französin ZAZ, sondern auch die nigerianische Sängerin und Songwriterin Nneka, Natasha Khan alias Bat For Lashes und die Elektropop-Sängerin Little Boots waren allesamt sympathische Erscheinungen und sorgten noch dazu für ausgelassene Stimmung.

Nneka am SZIGET Festival 2013 ZAZ am SZIGET Festival 2013

Unsere größte Enttäuschung am Festival waren die Schweden Peter, Bjorn & John, deren Intro mit "Young Folks" zwar sehr vielversprechend begann, dann aber doch in zu viel Herumgepose und Monotonie überging und uns recht schnell aus dem Zelt trieb.

Biffy Clyro legten als Headliner die wohl eindrucksvollste Show mit unzähligen Feuer- und Raucheinlagen sowie durch die Luft schießende Glitzergirlanden hin. Aber auch Mika wusste, wie man die Menge für sich einnimmt und gab bestens gelaunt einen Hit nach dem anderen zum Besten. Das Publikum fraß ihm nahezu aus der Hand. Ein etwas enttäuschender Headliner waren hingegen Blur, die im Vergleich zum vorhergehenden Hammer-Auftritt der Editors nur eine mäßige Show ablieferten. Auch David Guetta konnte nicht gerade überzeugen und wurde von der breiten Masse eher veräppelt als wirklich ernst genommen.

Biffy Clyro am SZIGET Festival 2013 Mika am SZIGET Festival 2013

Für mehr Konzertbilder klickt einfach hier und unsere allgemeinen Eindrücke vom Festival, den Festivalbesuchern und der Festival-Organisation könnt ihr hier nachlesen!

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook