BÜCHERBÖRSE

Top Ten Singles im August

Mariam The Believer (c) KK+TF = Klara Källström & Thobias Fäldt
Mariam The Believer

In unserem monatlichen Update über die neuesten Tracks der Indie-Welt dominieren diesmal eher ruhige Töne. Dabei sind unter anderem Willis Earl Beal, Julia Holter und Cass McCombs. Einen Stream gibt es dank unserer Youtube-Playlist!

#10 MGMT - Your Life Is A Lie

Catchy, redundant und ein klein bisschen nervig ist die neue MGMT-Single. Zumindest dank dem sehr gelungenem Video wird der Replay-Button dann aber doch in Mitleidenschaft gezogen. Das dritte, self-titled Album erscheint am 17. September 2013.

http://www.youtube.com/watch?v=Cye-1RP5jso

#9 Julia Holter - Maxim's I

Julia Holter's experimentelle Dream Pop-Interpretation zählt schon seit geraumer Zeit zu den abenteuerlichsten, aber auch unzugänglichsten Outputs des Genres. In ersterer Hinsicht bleibt sie sich auch bei "Maxim's I" treu, das dank seiner herrlichen Instrumentierung aber viel vertrauter und angenehmer wirkt als frühere Songs der Amerikanerin. Zudem sind die Experimente, die sie hier vor allem mit ihrer Stimme wagt, viel komfortabler in das Gesamtprodukt eingewoben. Ergebnis ist ein tolles Lied, das auch auf ihrem im August erschienenen Album "Loud City Song" zu finden ist.

http://www.youtube.com/watch?v=7paoM2cghjI

#8 Inifinity Shred - Sanctuary

Nach Copyright-Problemen mussten sich die 8-Bit-Künstler Starscream kurzerhand in Infinity Shred umtaufen. Durchaus freiwillig verlief hingegen die musikalische Entwicklung der dank Gitarrist Nathan Ritholz nun als Trio auftretenden Gruppe, die im episch aufgebauten "Sanctuary" seinen vorläufigen Höhepunkt findet. Auch das Debütalbum nennt sich "Sanctuary" und erscheint am 10. September 2013.

https://soundcloud.com/infinityshred/sanctuarysingle

#7 Mariam The Believer - The String Of Everything

Seit ihrer letzten Platzierung in unserer Singles-Liste hat Mariam The Believer mit "Blood Donation" einen 'Album des Jahres'-Anwärter vorgelegt. Eines der Highlights davon ist zweifelsohne "The String Of Everything", bei dem die Singer-Songwriterin die komplette Palette ihrer Stimme präsentiert. Eine Randnotiz sollen auch die eigenwilligen Videos der guten Frau wert sein. Nachdem sie bei "Invisible Giving" acht Minuten lang ein Loch schaufelte, ist sie hier den Großteil der Zeit mit dem Versuch beschäftigt, mit ihrem Mund eine schwebende Nuss zu fangen. Naja, immerhin gibt's am Schluss einen Twist.

http://www.youtube.com/watch?v=K6exE-Z2IRM

#6 Matthew E. White - Hot Hot Hot

Gitarren, Hörner und Klavier verboten! So lautet die doch recht strenge Selbsteinschränkung von Singer-Songwriter Matthew E. White, der sich auf seiner Album-Überarbeitung/EP "Big Inner: Outer Face Edition" bewusst seiner Lieblingswerkzeuge beraubt, um seine eigenen musikalischen Grenzen auszuweiten. Einen adäquaten Vorgeschmack bietet die Single "Hot Hot Hot", auf der Bass, Percussions und ein Frauenchor eine zurückhaltende Atmosphäre bilden, in die sich White's Stimme gut einfügen kann. Das komplette Projekt ist ab 22. Oktober im Handel erhältlich.

http://www.youtube.com/watch?v=qS_IiSudXXc

#5 Cass McCombs - There Can Only Be One

Dank luftig-leichter Instrumentierung und sanfter Stimme ist "There Can Only Be One" jene Art von Song, die Potenzial für die erste Indie-Ausgabe der Kuschelrock-Compilation besitzt und die einem den Großteil des Jahres wohl keine vier Minuten Aufmerksamkeit wert wäre. Ende August aber, wenn sich der Sommer plötzlicher verabschiedet als angenommen, passt die dezente Melancholie wie die Faust auf's Auge. Cass McCombs' siebtes Studioalbum "Big Wheel and Others" erscheint am 14. Oktober.

http://www.youtube.com/watch?v=XnX0vLCMIK0

#4 Willis Earl Beal - Coming Through (Ft. Cat Power)

Der August von Underground-Kultfigur Willis Earl Beal hatte mit einer musikalischen Response an Lana Del Rey und einer Collaboration mit Cat Power einiges Aufregendes zu bieten. Zwar lassen beide Lieder, wie bei Beal nicht unüblich, originelles Songwriting vermissen, doch ist die attraktive Eleganz von "Coming Through" nicht zu verleugnen. Die Single stammt vom neuen Album "Nobody Knows" - erhältlich ab 10. September.

http://www.youtube.com/watch?v=nUQdJC5w8S0

#3 FKA Twigs - Water Me

Schnapp dir einen unheimlichen Beat von Arca (zuletzt für Kanye West tätig), verziere ihn mit einem kryptischen Text über eine verflossene Liebe, dann bastle dir noch schnell ein betont artifizielles Musikvideo und schon hast du deinen ersten kleinen Indie-Hype. Ja eh, aber auch Zyniker werden sich der bedrückend-bedrohlichen Ausstrahlungskraft von "Water Me" nicht entziehen können. Am 9. September präsentiert FKA Twigs die selbsterklärende Platte "EP2".

http://www.youtube.com/watch?v=kFtMl-uipA8

#2 Parquet Courts - You’ve Got Me Wonderin Now

Ein kurzes, aber höchst unterhaltsames Stück Punk-Rock legt das Brooklyn-Quartett Parquet Courts mit "You’ve Got Me Wonderin' Now" vor. Es ist vor allem die Art und Weise wie Vokalist Andrew Savage Zeilen wie "Toothache's better than heartache baby, I've figured that much out" präsentiert, die einem das Grinsen ins Gesicht treiben. Die dazugehörige EP "Tally All The Things That You Broke" kommt am 8. Oktober.

http://www.youtube.com/watch?v=MzUMd9O-k3w

#1 Chelsea Wolfe - The Waves Have Come

Wilde Genre-Mixe und eine Ansammlung an kurzen Folkperlen - Chelsea Wolfe hat auf ihren ersten drei Alben schon so einiges ausprobiert und obwohl all das zumeist von prächtiger Schönheit war, scheint "The Waves Have Come" der logische nächste Schritt auf dem Wege zur musikalischen Perfektion zu sein. Schließlich, so hat man während der achteinhalb Minuten den Eindruck, wäre es eine Verschwendung, würde Wolfe mit ihrer engelhaften Powerstimme nicht noch mehr überdramatische Klavierballaden beglücken. Ihr viertes Album "Pain is Beauty" hat neben "The Waves Have Come" auch bedrohlichere Klänge zu bieten und erscheint am 3. September.

https://soundcloud.com/sargent-house/chelsea-wolfe-the-waves-have-come

Michael Leitner

Michael Leitner | Redakteur & Community-Betreuer Gewinnspiele

michael.leitner (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Oktober 2011

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook