BÜCHERBÖRSE

GiGit.cc: Neuer Wind für österreichische Musikszene

Förderung österreichischer Musiker (c) GiGit.cc
Förderung österreichischer Musiker

"Musik" und "Österreich" wird bei vielen immer noch mit Klassik, Oper, Mozart oder Falco in Verbindung gebracht. Dabei wird das Potential der jungen, alternativen Musiker völlig außer Acht gelassen. Und das obwohl viele sogar im Ausland große Erfolge feiern - teilweise sogar größere als in ihrer Heimat. Parov Stelar, Soap & Skin, Bauchklang, Gin Ga, Effi und Elektro Guzzi sind nur einige Beispiele für die Vielfalt und Qualität, die es hierzulande gibt. Doch nicht nur musikalische Kreativität ist von Nöten, um Erfolg zu haben. Auch Faktoren wie Networking sind wichtig. Die Plattform GiGit.cc unterstützt Bands und Veranstalter genau dabei.

Miteinander statt gegeneinander

GiGit.cc wurde vom Musiker und Mediendesigner Alex Kucera und vom Programmierer Markus Stadtmann ins Leben gerufen. Das Ziel ist klar: Acts sollen sich untereinander kennenlernen und statt gegeneinander miteinander arbeiten. Richtig eingesetzt kann das Netzwerk für Musiker von enormer Bedeutung sein und somit das Band-Leben erleichtern. Beispielsweise kann sich eine Band, die sich in Wien bereits ein großes Stammpublikum erspielt hat, mit einer Vorarlberger Band vernetzen, um gemeinsam Konzerte in Wien und Vorarlberg zu spielen. Beide profitieren somit vom Bekanntheitsgrad der jeweils anderen Band. Dem Weg aus dem Proberaum hinaus auf die Bretter, die die Welt bedeuten, steht somit fast nichts mehr im Weg.

GiGit.cc schafft aber auch selbst Auftrittsmöglichkeiten. Ab Oktober 2013 haben Bands die Möglichkeit, sonntags im Wiener Traditionslokal U4 zu spielen, wo einst David Bowie, Kurt Cobain und Johnny Depp ein- und ausgingen. Die Bewerbungsphase für die Auftritte hat bereits begonnen.

Nicht erst seitdem der ORF die Unterstützung für den Österreichischen Musikfonds gestrichen hat und der darauffolgenden Proteste ist klar: Musik aus Österreich gehört gefördert. Österreichische Musiker leben nicht im Reichtum – auch wenn viele das tatsächlich immer noch glauben – sondern kämpfen täglich um ihr (musikalisches) Überleben. Plattformen wie GiGit.cc sind vielleicht nicht die alleinige Rettung, aber ein Schritt in die richtige Richtung.

Weitere Infos:
GiGit.cc
facebook.com/Gigitcc

Elisabeth Voglsam

Ressortleiterin Musik & Events
Fotografin & Redakteurin

Twitter: @EVoglsam
Instagram: vogigram_vie

elisabeth.voglsam (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2012

Webseite: www.flickr.com/photos/lilacsky
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook