BÜCHERBÖRSE

Tindersticks – Across Six Leap Years

Tindersticks - Across Six Leap Years (c) City Slang
Tindersticks - Across Six Leap Years

Genau 20 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres epochalen Debütalbums vergangen, aber nicht nur das ist 2013 ein Grund zum Feiern für die Tindersticks. Neben Projekten wie einer Klanginstallation für das belgische Kriegsmuseum "In Flanders Fields", einem Soundtrack für "Les Salauds", der Veröffentlichung des Songbooks "Singing Skies" sowie einer exklusiven Akustik-Show steht ab sofort (VÖ: 11.10.2013) auch ihr zehntes Studioalbum "Across Six Leap Years" in den Läden. Dabei haben sich die Briten nun zehn ihrer alten Songs gewidmet, die in den vergangenen sechs Schaltjahren etwas in Vergessenheit geraten sind.

"Across Six Leap Years" der Tindersticks soll nicht als Best-Of-Album verstanden werden, sondern vielmehr als Re-Interpretation alter Tracks. Es ging ihnen nicht darum, alte Fehler auszubügeln und es jetzt besser zu machen, sondern eher darum, ihre gewonnene Reife zu nutzen, um das Potenzial dieser Lieder auszuschöpfen und ihnen den ultimativen Glanz zu verleihen.

Über die zehn Songs auf "Across Six Leap Years" wird ein guter Spannungsbogen gezogen. Während "Friday Night" - ein Song, der noch aus den Solozeiten von Stuart A. Staples stammt - mit dem geringen Einsatz von Instrumenten die Stimme des Sängers in den Vordergrund stellt, merkt man ab der vierten Nummer "Dying Slowly" deutlich mehr Dynamik durch den stärkeren Einsatz von Melodien, der schon fast orchestral wirkt und sich weiter durch die drei Folgesongs zieht. Auch Background Vocals und durchdringende Trompetenklänge setzen ein. Besonders "Sleepy Song" sticht hervor, da der Song erst mit leisen Gitarren- und Schlagzeugtönen startet, schließlich durch Streicher und Trompeter angereichert wird und in einen großartigen orchestralen Instrumental-Part mündet. Mit "A Night In" schließt sich der Kreis und man kehrt wieder zu den ruhigen Tönen zurück, die Staples tiefe Stimme hervorragend zur Geltung bringen.

Vielleicht doch eher ein Best-Of-Album?

Insgesamt muss leider gesagt werden, dass die neuen Aufnahmen sich nicht stark von den Originalversionen unterscheiden. Die Tracks zeichnen sich durch einen starken orchestralen Sound aus und auch die sonst so nuschelige Stimme von Sänger Stuart A. Staples wirkt auf dieser Platte viel klarer. Zunehmend sind auch Soul-Einflüsse ("If You're Looking For A Way Out" und "I Know That Loving") und vermehrt Jazz-Elemente ("Say Goodbye To The City") zu vernehmen. Für eingefleischte Fans und die Band selbst ist die Platte mit Sicherheit eine Bereicherung, alle anderen werden wohl eher enttäuscht sein.

Ungeachtet dieses Umstandes ist "Across Six Leap Years" ein wirklich gelungener Longplayer für den tristen Herbst, weil die sanfte und tiefe Stimme von Staples den Songs eine unglaubliche Wärme verleiht und der verstärkte Einsatz von Streichern, Klavier und Orgel sein Übriges tut.

TINDERSTICKS - "ACROSS SIX LEAP YEARS"
UNIMAG-Rating: 3 von 5 Punkten
Genre: Indie, Alternative Pop
10 Songs, Spielzeit: 49:57
Label: City Slang
VÖ: 11.10.2013

Album-Tracklist

Tindersticks - (c) Neil Fraser1. Friday Night
2. Marseilles Sunshine
3. She's Gone
4. Dying Slowly
5. If You're Looking For A Way Out
6. Say Goodbye To The City
7. Sleepy Song
8. A Night In
9. I Know That Loving
10. What Are You Fighting For?

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook