BÜCHERBÖRSE

Gogol Bordello: Wilder Gypsy-Punk in Wien

Gogol Bordello live im Wiener Gasometer (c) Petra Püngüntzky
Gogol Bordello live im Wiener Gasometer

Vergangenen Samstag, den 23. November 2013, ging es im Wiener Gasometer heiß her, denn die acht wilden Künstler von Gogol Bordello brachten die Halle mit alten Hits und ihrem neuen Album "Pura Vida Conspiracy" regelrecht zum Ausrasten. Auch die Support-Band Man Man legte eine eindrucksvolle Show hin.

Als Man Man um 20 Uhr in Skelett-Einteilern auf die Bühne des Planet.TT Gasometer stürmten, war sofort klar, dass sie dem Haupt-Act des Abends in nichts nachstehen würden. Nach ihrem 40-minütigen Set gab es im Publikum sogar Sprechchöre, die sie für weitere Nummern zurückholen wollten - leider ohne Erfolg.

Danach hieß es warten - und das ziemlich lange! Bis fast 21.30 Uhr ließ sich das ukrainische Zigeuner-Punk-Cabaret Gogol Bordello Zeit, bevor es unter tobendem Applaus und voller Elan die Stage enterte. Vom akuten Bewegungsdrang der achtköpfigen Truppe wurden selbst die Nichttänzer im Publikum zum Springen und Feiern animiert.

Die ausgelassene Gypsy-Punk-Party wollte gar nicht mehr enden. Mit Hits wie "Think Locally, Fuck Globally", "Sally" oder "Wonderlust King" sowie einigen Songs ihres aktuellen Albums "Pura Vida Conspiracy" zogen Gogol Bordello die Menge in ihren Bann. Allen voran der charismatische Sänger Eugene, der sich während der Show auch noch sein Hemd auszog. Was für eine Energie!

Fazit: Das lange Warten hat sich definitiv gelohnt! Gogol Bordello haben an diesem Abend keine Zweifel darüber gelassen, dass sie "Pura Vida" wirklich leben. Eine herausragende Show, bei der selbst die Tanzmuffel im Publikum nicht mehr stillstehen konnten.

Bilder: Petra Püngüntzky

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook