BÜCHERBÖRSE

Metronomy in der Arena

Metronomy werden die Arena rocken! (c) Markus Thorsen
Metronomy werden die Arena rocken!

Süß, verspielt und tropisch: So könnte man das 2011 erschienene "The Bay" von Metronomy bezeichnen. Dass  der englische Musiker noch ganz andere Seiten hat, wird er am 18. April in der Wiener Arena beweisen. Unterstützt wird er dabei von seinem Support We Are Evergreen aus Paris.

Um zu verstehen, warum Metronomy heute diesen unverwechselbaren musikalischen Stil hat, muss man in die Vergangenheit des Künstlers blicken. Schon 1999 interessierte sich der damals 17-jährige Joseph Mount für Musik. Alles begann mit dem Schlagzeug, doch schon bald wurde seine Faszination auf den alten PC seines Vaters umgeleitet. Die frühe Inspiration durch Bands wie Autechre und Funkstörung hinterlassen tiefe Spuren in Mounts Werdegang. Beide Bands gehören dem Genre IDM an und zelebrieren sehr präzise und auch mal verspielte elektronische Musik. Statt desorientierter Tunes setzen sie auf Melodie-trächtige Lieder.

So könnte man auch Mounts erstes Album als Metronomy umschreiben. "Pip Paine [Pay The 5000£ Y Owe]" ist eine Platte voller verspielter instrumental-Tracks, die allesamt eine gewisse Nostalgie umgibt. Jene ist aber noch nicht so ausgeprägt wie beim dritten und wahrscheinlich bekanntesten Werks "English Riviera". Dieses klingt wie man sich einen Sommerurlaub an der Nordsee in einem kleinen englischen Touristenort vorstellt. Das Meer ist fast zu kalt zum Baden und trotzdem spielen Kinder am Strand, Menschen flanieren Hüte haltend den Pier entlang und nebenan spielt ein Drehorgelmann. Und zusätzlich setzt einem Metronomy die Wes Anderson Brille auf.

So locker das alles auch klingt, es ist immens viel Arbeit dahinter, die Mount mittlerweile nicht mehr ganz allein macht. Vor allem für Konzerte hat der Engländer schon am Anfang drei Musiker ins Boot geholt. Zwar wurde die Besetzung zwischendurch ausgewechselt, doch man hat das Gefühl Mount habe die Unterstützung endlich vollends akzeptiert. Hat er doch bei seiner zweiten Platte von 2008, "Nights Out", noch die meisten Tracks selber geschrieben und produziert.

"Love Letters" ist das neueste Album des Solo-Projektes. Die Musik ist gewohnt präzise, aber umso zurückhaltender, während seine Stimme sehr schön in den Vordergrund tritt. Neben eher ähnlich klingenden Liedern sind auch kleine Köstlichkeiten auf "Love Letters" versteckt. "The Most Immaculat Haircut" und "The Upsetter" stechen durch eine sanfte Melancholie und fast schon tanzbare Melodie heraus. Hoffentlich überrascht Metronomy seine Fans mit diesen Schmankerln auch in Wien.

METRONOMY - LIVE
Support: We Are Evergreen
Freitag, 18. April 2014
Beginn: 20.00 Uhr
Arena Wien, 1030 Wien

Anne-Marie Darok

Anne-Marie Darok | Redakteurin

Musik, Mode und auch ein bisschen Film - solange Adjektive nicht verboten sind, wird gerne über das (fast) komplette Kulturspektrum berichtet

anne-marie.darok (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: Mai 2011

 

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook