BÜCHERBÖRSE

Herzenswarme Folk-Harmonien bei Mighty Oaks

Mighty Oaks live im Wiener B72 (c) Petra Püngüntzky
Mighty Oaks live im Wiener B72

Das international besetzte Trio Mighty Oaks ist derzeit auf der Überholspur unterwegs. Ende Februar erschien endlich ihr langerwartetes Debütalbum "Howl" und seither spielen sie eine ausverkaufte Show nach der anderen. So auch vergangenen Dienstagabend im Wiener B72, wo sie ihre eingängigen Popsongs mit Folkwurzeln Made in Berlin vor vollem Haus präsentierten.

Schon die lange Schlange vor dem B72 ließ erahnen, dass dieser Abend eine sehr kuschelige Angelegenheit werden würde. Zunächst wärmte aber mal der sympathische Australier Jackson Dyer (Homepage) die ausverkaufte Venue auf. Er lieferte eine ziemlich beeindruckende Ein-Mann-Show an der Gitarre und an seiner Loop-Station, die seinen Songs noch mehr Tiefe verlieh.

Knapp eine halbe Stunde später schlängelten sich auch schon Ian HooperCraig SaundersClaudio Donzelli und Jürgen Stiehle, der die drei Jungs live am Schlagzeug unterstützt, an der Menschenmenge vorbei auf die Bühne. Schon nach dem gelungenen Opener "Horsehead Bay" war ihnen die Aufmerksamkeit des gesamten Lokals sicher. Neben Tracks ihres Debütalbums "Howl" (u.a. "The Golden Road", "Brother", "Back To You" oder einem äußerst starken "When I Dream, I See") gaben Mighty Oaks auch Songs ihrer zwei EPs ("Just One Day" / "Driftwood Seat") wie "Picture", "Rainier", "So Low, So High" und "Cold Unknown" zum Besten. Ihre Lieder handeln von ganz grundlegenden menschlichen Emotionen wie Sehnsucht, Liebe und Hoffnung und wurden vom Wiener Publikum wahnsinnig gut aufgenommen. Mit akustischen Gitarren- und Mandolinen-Sounds, Ians harmonischer Stimme und Glühbirnen als Bühnendeko kam fast schon ein bisschen Lagerfeuerstimmung auf.

In ihren Zwischenansagen betonten IanCraig und Claudio immer wieder, wie sehr sie sich darüber freuen, dass ihre Musik auch außerhalb Deutschlands so großen Anklang findet und dass so viele Menschen zu ihren Konzerten kommen. Kein Wunder! Denn obwohl bereits das Debütalbum der Mighty Oaks zum Träumen einlädt, setzte die Live-Umsetzung noch einen oben drauf. Insgesamt spielte das Trio 17 Nummern, für die Konzertbesucher hätten es gerne noch viel mehr sein können. Diesen Wunsch werden uns die "mächtigen Eichen" dann hoffentlich bei ihrem nächsten Besuch erfüllen!

Bilder: Petra Püngüntzky

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook