BÜCHERBÖRSE

White Lung - Deep Fantasy

White Lung - Deep Fantasy (c) Domino Records

Dieser Tage erscheinen zwei Alben, die vielleicht erst auf eine Zusammenarbeit schließen lassen: "Black Lung" von Black Lung und "Deep Fantasy" von White Lung. Auf den zweiten Blick haben die beiden Bands aber nichts miteinander zu tun und es soll hier nur auf aus Vancouver stammende Band White Lung eingegangen werden. Was zu Anfang des Albums sofort auffällt, ist die kurze Laufzeit. Nur etwa 22 Minuten beglückt uns die Band mit ihrem dritten Album. Laut Sängerin Mish Way wollte sie ein Album machen, dass sich mehr nach Rock als Punk anhört, allerdings ist der Ursprung des Trios immer noch sehr deutlich zu hören.

Auch wenn der längste Song mit dem Abschluss "In Your Home" nur 2:46 Minuten lang ist, haut einem das Album ordentlich die Akkorde um die Ohren. Vom ersten Takt im deftigen "Drown With The Monster" an steht man vor einer Soundwand, die nicht einzureißen ist. Die Gitarren erinnern dann und wann an Metalbands wie Soilwork.

Gerade da das Album so kurz ist, muss es durch etwas anderes punkten. Das sind in diesem Fall prägnante Brachialsongs, die jeden Liebhaber von schneller, harter Rock- und Punkmusik sofort umgarnt und nicht mehr los lässt. Auch wenn der zweite Song "Down It Goes" tatsächlich etwas weniger in die Saiten haut als der Eröffnungstrack, lässt erst der dritte Titel des Albums, "Face Down", so etwas wie eine Verschnaufspause zu, auch wenn das wohl nur darauf zurückzuführen ist, dass die Gitarre kurz einen Gang zurückschaltet. Allerdings ist das im Vergleich zu anderen Bands immer noch recht deftig.

Das darauffolgende "I Believe You" ist der zweitkürzeste der 10 Songs und packt wieder die Brechstange aus. Im vorletzten Lied, "Lucky One", fühlt man sich beim Refrain schon fast an The Ting Tings erinnert, allerdings zerschlägt der Punkrock-Sound diese Assoziation auch schon wieder. Hie und da glaubt man auch, man hätte das schon bei Biffy Clyro gehört, beispielsweise in "Saturday Superhouse" aus dem Album "Puzzle", aber irgendwie wird man mit diesem Gedanken nicht so warm, die Gitarren spielen zu schnell und das Schlagzeug fegt alles weg, was in seinem Weg steht. "In Your Home", wie schon erwähnt der längste Song von "Deep Fantasy", ist das ruhigste Stück, hier wird im Vergleich sehr auf die Bremse getreten, laut ist es aber immer noch.

Obwohl oder gerade weil die Songs so kurz sind, haben sie ein sehr großes Ohrwurmpotenzial. Was auch dadurch verstärkt wird, dass man das Album in recht kurzer Zeit verhältnismäßig oft anhören kann. Was noch zu sagen bleibt, ist, dass die Texte nicht wirklich belanglos sind, geht es beispielsweise im Eröffnungstrack um Sucht. "Deep Fantasy" kann sich getrost jeder anhören und zulegen, der für härteren Rock oder Punk etwas übrig und auch mal Lust hat, für 22 Minuten mit White Lung ein bisschen auszurasten.

WHITE LUNG - "DEEP FANTASY"
UNIMAG-Rating: 4 von 5
Genre: Punk, Hardcore
10 Titel, Spielzeit: 22:01
Domino Records, VÖ: 13.06.2013

Album-Tracklist

1. Drown With the Monster
2. Down It Goes
3. Snake Jaw
4. Face Down
5. I Believe You
6. Wrong Star
7. Just For You
8. Sycophant
9. Lucky One
10. In Your Home

Jan Wälder


studiert eigentlich Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, belegt aber gerne auch den ein oder anderen Skandinavistik-Kurs.

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook