BÜCHERBÖRSE

Sinkane – Mean Love

Sinkane – Mean Love © City Slang

Ahmed Gallab alias Sinkane lässt mit seinem aktuellen Album "Mean Love" (VÖ: 29.08.2014 auf City Slang) erneut aufhorchen. Wurde er 2012 mit seinem letzten Longplayer "Mars" noch als Geheimtipp gehandelt, so beginnt spätestens jetzt der große Hype um den jungen Künstler – und das völlig zurecht, wie wir finden. Denn auf "Mean Love" vereint der Wahl-New-Yorker die unterschiedlichsten kulturellen und musikalischen Ansätze zu einem großen Ganzen, durch seine fließenden Übergänge wirkt das Werk wie aus einem Guss.

"Mean Love" wärmt mit seinem Soul-Sound die Seele und lässt für fast 40 Minuten vergessen, wie unsommerlich der Sommer in diesem Jahr eigentlich war. Stattdessen verfrachtet die Platte seine Hörer auf eine Insel der Gelassenheit und Entspannung, ohne dabei viel Langeweile aufkommen zu lassen. Vielmehr wird man von den harmonisch leichten Rhythmen und Sinkanes androgyner Stimme sofort in den Bann gezogen.

Schon der fantastische Opener "How We Be" nimmt schnell Fahrt auf, was auch in den Folgenummern "New Name" und "Yacha" fortgesetzt wird. Anschließend wird mit mitreißenden Reggae-Pop-Beats bei "Young Trouble" und "Moonstruck" ein Abstecher auf die karibischen Inseln unternommen, bis mit dem titelgebenden Track des Longplayers "Mean Love" erstmals das Tempo herausgenommen wird.

"Hold Tight", die erste Auskopplung aus Sinkanes Album, schlägt daraufhin sehr verführerische Töne an und kommt sehr smooth daher. Ganz anders dann bei "Galley Boys" – Country- und Souleinflüsse dominieren diese Nummer und lassen durch die weiterhin andauernde Entschleunigung erste Müdigkeitserscheinungen aufkommen. Doch ein wenig muss man sich noch gedulden, denn "Son", ein Song, bei dem sich Sinkane auf seine eigenen Wurzeln hinweist, erfüllt genau diesen Wunsch nach mehr Tempo nicht. Der Track fügt sogar noch eine ordentliche Portion Schwermut hinzu. Mit "Omdurman" wird dann auch schon das viel zu schnell erreichte Ende der Platte eingeläutet. Hier kommt der Musiker aber noch einmal so richtig in Fahrt und schließt stilistisch an die erste Hälfte des Albums an.

"Mean Love" ist durch seinen Genremix nostalgisch und modern zugleich und lädt zu einem entspannenden Kurzurlaub in die Karibik ein.

Am Freitag, den 5. September 2014, stellt Sinkane sein neues Meisterwerk in Wien (Grelle Forelle) vor.

SINKANE - "MEAN LOVE"
UNIMAG-Rating: 4 von 5 Punkten
Genre: Soul Funk / World / Reggae Pop / Jazz / Afrobeat
10 Songs, Spielzeit: 36:38
Label: City Slang
VÖ: 29.08.2014

Album-Tracklist

Sinkane © Martine Carlson

1. How We Be
2. New Name
3. Yacha
4. Young Trouble
5. Moonstruck
6. Mean Love
7. Hold Tight
8. Galley Boys
9. Son
10. Omdurman

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook