BÜCHERBÖRSE

Farewell Dear Ghost und Gin Ga begeisterten Linz

Gin Ga beim JunQ Birthday Qlash (c) Elisabeth Voglsam
Gin Ga beim JunQ Birthday Qlash

Während Betrunkene in Tracht und Dirndl auf dem Volksfest Urfahranermarkt begleitet von Schlager und Volksmusik von einem Bierzelt ins nächste und von einem Fahrgeschäft zum nächsten torkelten, herrschte nebenan in der Stadtwerkstatt zwar ebenfalls ausgelassene Partystimmung - die Musik, die dazu lief, war aber eindeutig besser ausgewählt. Dort feierten unsere Freunde von junQ.at ihren sechsten Geburtstag mit einer fetten Geburtstagsparty. Die Bands, rund um die beiden Zugpferde Farewell Dear Ghost und Gin Ga, überzeugten auf ganzer Linie und lieferten den perfekten Soundtrack für eine rauschende Partynacht.

Eröffnet wurde der Abend von Boost Club - eine Band bestehend aus Absolventen eines Musik-BORG. Partymusik und Coverversionen standen in Vordergrund, während sich langsam aber sicher der Raum füllte. Immerhin standen direkt danach die Newcomer des letzten Jahres am Programm: Farewell Dear Ghost. 2013 wurde das Debüt "We Color The Night" veröffentlicht, seither wurden zahlreiche Konzerte im In- und Ausland gespielt. Die Formation rund im Philipp Szalay konnte auch das Publikum in Linz restlos begeistern, nicht nur Singles wie "Fire" oder "Cool Blood" wurden kräftig mitgesungen.

Gin Ga konnten danach perfekt an das mitreißende Set anschließen und brachten die Stimmung in der Stadtwerkstatt noch mehr zu kochen. Die Mischung aus älteren und neueren Songs aus den beiden Alben "They Should Have Told Us" und "Yes / No" ließ niemanden still stehen. Auch die Kombination aus Uptempo-Nummern wie "Dancer" oder "Remember Whatever" und langsameren Songs wie "Lie" war perfekt, um sich zwischendurch kurz zu erholen, denn die Hitze in der Stadtwerkstatt war zwischendurch kaum auszuhalten. Danach folgten mit Eugene The Cat Newcomer aus Linz, die stark - vielleicht zu stark - an Parov Stelar erinnern. Zweifellos besteht die Band aus talentierten jungen Menschen, dennoch wäre es ratsam, mehr daran zu arbeiten, einen eigenen, individuellen Stil zu entwickeln, anstatt sich zu sehr an seinen Vorbildern zu orientieren. Trotzdem ein stimmungsvoller und mitreißender Auftritt, der eine perfekte Einstimmung für die darauf folgenden paxeed und M.A.S.H.ed war.

Bilder: © Elisabeth Voglsam

Elisabeth Voglsam

Ressortleiterin Musik & Events
Fotografin & Redakteurin

Twitter: @EVoglsam
Instagram: vogigram_vie

elisabeth.voglsam (ät) unimag.at

bei UNIMAG seit: September 2012

Webseite: www.flickr.com/photos/lilacsky
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook