BÜCHERBÖRSE

Electronic Beats im MQ

Hannah Reid von London Grammar (c) Verena Prinz
Hannah Reid von London Grammar

Am Samstag zeigte die Halle E im MuseumsQuartier einmal mehr, welch großartiger Veranstaltungsort sie doch ist. Electronic Beats war auf Besuch in der Stadt und bot ein mehr als abwechslungsreiches Line Up. Die hochkarätigen Acts lesen sich so: Jessy Lanza, Omar Souleyman, London Grammar und Caribou. (Jessy Lanza haben wir leider verpasst, soll aber ein Highlight gewesen sein (damn it) und Omar Souleyman beflügte uns noch mit zwei Liedern. Aber was wir gehört haben, ging sofort in die Beine. Party on! Das änderte sich dann mit dem Auftritt von London Grammar schlagartig. Party ging - Liebe kam. So der Wechsel auch zwischen den Acts. Party-People gingen brav nach draußen und machten Platz für ganz viele verliebte Pärchen und für die Fans der ruhigeren Töne. Welch Töne aus dem zierlichen Körper von Mastermind Hannah Reid rauskommen, vermag man nicht in Worte zu fassen. Was die Band samt Streicher auf der Bühne darlegte, muss man gesehen haben. Da passte einfach alles. Ein wirklich magischer Augenblick, Perfektion pur.

Nach London Grammar brauchte es eine kurze Pause, um diesen wunderschönen Moment wirken zu lassen. Drinnen wurde schon fleißig für den kanadischen Electro-Act Caribou alias Daniel Snaith umgebaut. Mittlerweile war die Halle E ordentlich gefüllt - der Act bot einen grandiosen Abschluss des Festivals. Von Alt bis Neu war alles dabei - mit "Sun" spielte sich der sympathische Musiker in die Beine, in die Hände und überhaupt der Fans. Die Disco-Halle tobte.

Alle Fotos von Verena Prinz.

Lukas Fischnaller

Mag. Lukas Fischnaller | Chefredakteur
Twitter: @lukfis1

Kontakt: lukas.fischnaller(ät)unimag.at

Webseite: www.unimag.at
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook