BÜCHERBÖRSE

Ben Howard gab sein gewagtes Österreich-Debüt

Ben Howard live im Wiener Gasometer (c) Elisabeth Voglsam
Ben Howard live im Wiener Gasometer

Der begnadete Singer-Songwriter Ben Howard fand auf seiner aktuellen Tournee erstmals auch den Weg nach Österreich und sorgte am vergangenen Samstagabend für einen ausverkauften Gasometer. Das Publikum entführte der wortkarge Brite für fast zwei Stunden in seine ganz eigene, wundervolle Klangwelt; zum Enttäuschen vieler allerdings fast ausschließlich mit Songs seiner neuen Platte "I Forget Where We Were".

Die Bank Austria Halle im Wiener Gasometer war am 29. November 2014 bis auf den letzten Platz gefüllt. Grund dafür war Ben Howards lang ersehntes Österreich-Debüt. Schon als der zurückhaltende Singer-Songwriter kurz nach 21 Uhr die Bühne enterte, sorgte er mit "Conrad" für Begeisterung. Was das Publikum bis dahin noch nicht wusste: Jeder einzelne der zehn Songs seines neuen Longplayers "I Forget Where We Were" stand auf der Setlist, allesamt durch atmosphärische Bildprojektionen auf riesigen Videowalls unterstützt.

Erst kurz vor Ende des fast zweistündigen Konzerts erhörte Ben Howard die immer lauter werdenden Zwischenrufe des Publikums, das sich nach Altbekanntem sehnte, und spielte "Oats In The Water", "The Fear" und in der Zugabe noch "Everything" und "Black Flies". Auf seinen großen Hit "Keep Your Head Up" warteten die Fans vergebens. Der Brite zeigte auch nicht gerade Entertainer-Qualitäten. Wenn er mal mehr als ein "Thank you" herausbrachte, nuschelte er bloß unverständliche Wortfetzen ins Mikrofon, bei denen man sich wünschte, er würde doch lieber wieder mit seinem Set fortfahren.

Auch wenn Ben Howard an diesem Abend musikalisch auf ganzer Linie überzeugte, schien dem Publikum im Gasometer die Zusammensetzung der Setlist nicht ganz zugesagt zu haben. Mit fortschreitender Stunde wurden die Plaudereien und Zwischenrufe immer lauter, der Darbietung auf der Bühne wurde kaum noch Aufmerksamkeit geschenkt. Zu groß war die Enttäuschung über die fehlenden Hits. Ein gewagter Schritt des Musikers, der in Wien leider keinen großen Anklang fand. Aber wie denn auch, Wien ist einfach anders...

Bilder: (c) Elisabeth Voglsam

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook