TRAINEEPROGRAMME

Element Of Crime: Mehr Romantik geht nicht

Element of Crime live im Planet.TT Gasometer (c) Elisabeth Voglsam
Element of Crime live im Planet.TT Gasometer

Bei ihrem gestrigen Auftritt im Wiener Gasometer schöpften Element Of Crime, die heuer ihr 30-jähriges Bestehen feiern, aus ihrem breiten Repertoire an legendären Songs und nahmen ihre österreichischen Fans mit auf eine zweistündige Zeitreise; Klassiker fanden sich genauso auf der Setlist wieder wie das gelungene, aktuelle Album "Lieblingsfarben und Tiere".

Es ist ziemlich erstaunlich, wie unterschiedlich sich ausverkaufte Konzerte im Wiener Gasometer anfühlen können. Hatte man bei Kraftklub am Mittwoch selbst in den hintersten Reihen noch das Gefühl, von der Masse erdrückt zu werden, konnte man bei Element Of Crime gestern sogar relativ weit vorne eine gewisse Bewegungsfreiheit genießen. Vielleicht lag es ja einfach am gehobenen Altersdurchschnitt, dass das ständige Drängen nach vorne diesmal ausblieb. Es war auf jeden Fall mal eine willkommene Abwechslung.

Denn an der guten Stimmung änderte das nichts. Die Menge brach zu Beginn jeder Nummer und auch im Anschluss daran in regelrechte Begeisterungsstürme aus und ließ sich auf eine zweistündige Romanze mit Sven Regener und seinen Mitspielern ein. Dieser warf, wenn er einem nicht gerade mit seiner rauchigen Stimme bis ins Mark drang und sich an der Gitarre oder seiner Trompete verausgabte, gerne mal die Hände in die Luft und rief dem Publikum immer wieder "Romantik" entgegen. Die Romantik war es auch, die während des Konzerts im gesamten Saal zu spüren war – und das nicht nur bei den vielen verliebten Pärchen. 

Nach knapp eineinhalb Stunden ließen sich Element Of Crime noch für insgesamt drei Zugaben auf die Bühne bitten, bevor sich Sven Regener ein letztes Mal mit den Worten "Und so ist das. Danke." verabschiedete. Lange warten müssen wir auf eine Rückkehr allerdings nicht: Da das gestrige Konzert so schnell ausverkauft war, wurde für heute eine Zusatzshow angesetzt – selber Ort, gleiche Zeit. Noch gibt es einige Karten an der Abendkassa zu erstehen. Spontan sein lohnt sich!

Setlist – Gasometer Wien, 21.02.2015

1. Damals hinterm Mond
2. Immer so weiter
3. Am Morgen danach
4. Rette mich (vor mir selber)
5. Mehr als sie erlaubt
6. Gelohnt hat es sich nicht
7. Dunkle Wolken
8. Liebe ist kälter als der Tod
9. Nightmare
10. Schwert, Schild und Fahrrad
11. Am Ende denk ich immer nur an dich
12. Schade, dass ich das nicht war
13. Love and Happiness
14. Immer nur geliebt
15. Wenn der Wolf schläft, müssen alle Schafe ruhen
16. Kaffee und Karin
17. Immer da, wo du bist, bin ich nie
18. Straßenbahn des Todes
19. Lieblingsfarben und Tiere
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
20. Weißes Papier
21. Delmenhorst
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
22. Vier Stunden vor Elbe 1
23. Draußen hinterm Fenster
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
24. Alten Resten eine Chance
25. Dieselben Sterne

Bilder: (c) Elisabeth Voglsam

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook