BÜCHERBÖRSE

Matthew E. White – Fresh Blood

Matthew E. White – Fresh Blood (c) Domino Records

Nach dem großen Erfolg seines Debütalbums "Big Inner" warteten Fans und Kritiker gespannt auf ein Folgewerk des in Virginia geborenen Singer-Songwriters und Produzenten Matthew E. White. Nun ist es endlich da: "Fresh Blood" (VÖ: 06. März unter Domino Records) heißt das gute Stück und knüpft mit seiner Mischung aus Soul, Americana, Gospel und Blues nahtlos an den Vorgänger an. Den hohen Erwartungen an die sonst so schwierige zweite Platte konnte der Soul-Prophet zweifelsohne gerecht werden. "Fresh Blood" wirkt in seiner Gesamtheit viel fokussierter und durchdachter als der Erstling, allerdings bleiben die Überraschungsmomente dadurch ein wenig auf der Strecke.

Wie schon "Big Inner" wurde "Fresh Blood" in den Spacebomb Analog-Studios aufgenommen, produziert und gemischt – ein Studio, bei dem Bläser, Streicher und Chor zum fixen Bestandteil gehören und das dementsprechend einen ganz speziellen Retro-Sound liefert. Dieser ist schon auf dem Opener "Take Care My Baby" zu hören, der mit unglaublich viel Soul daherkommt und sich zunächst durch die flüsternde, sanfte Stimme von Matthew E. White auszeichnet, bis sich nach und nach durch Einsatz der besagten Band eine unglaubliche Atmosphäre entwickeln kann. Mit "Rock & Roll Is Cold", der aktuellen Single-Auskopplung, nimmt das Album kurzfristig Fahrt auf, bevor es sich den ruhigeren Nummern widmet.

Thematisch wird es ab diesem Zeitpunkt etwas ernster und düsterer. "Holy Moly" beispielweise behandelt sexuellen Missbrauch in der Kirche, in "Circle 'Round The Sun" verarbeitet White den Selbstmord einer Bekannten und mit dem Streicher-lastigen "Tranquility" nimmt er vom verstorbenen Schauspieler Philip Seymour Hoffman Abschied. Kurz vor Ende der Platte erlebt "Fresh Blood" mit "Vision" noch ein feines Stimmungshoch. Die Abwechslung kommt auch genau zur richtigen Zeit, denn der vorangehende Track "Golden Robes" plätschert nur noch so vor sich hin und lässt die Gedanken und somit auch die Aufmerksamkeit abschweifen.

Alles in allem ist "Fresh Blood" durch die vielschichtigen Arrangements in Kombination mit Whites sanfter Flüsterstimme, die man mögen kann oder auch nicht, ein smoother und gelungener Longplayer, der nicht nur Fans des Debütalbums erneut in seinen Bann ziehen, sondern bestimmt auch neue Hörer anlocken wird.

MATTHEW E. WHITE  "FRESH BLOOD"
UNIMAG-Rating: 3,5 von 5 Punkten
Genre: Soul, Blues, Gospel, Americana
10 Songs, Spielzeit: 47:01
Label: Domino Records
VÖ: 06.03.2015

Album-Tracklist

1. Take Care My Baby
Matthew E. White (c) Shawn Brackbill2. Rock & Roll Is Cold
3. Fruit Trees
4. Holy Moly
5. Circle 'Round The Sun
6. Feeling Good Is Good Enough
7. Tranquility
8. Golden Robes
9. Vision
10. Love Is Deep

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook