BÜCHERBÖRSE

Die entzückende SoKo begeisterte das Flex

Die entzückende SoKo begeisterte das Flex (c) Petra Püngüntzky

Neues Album, neuer Sound, neuer Look: Am 13. März spielte die wundervolle SoKo aus Frankreich im Wiener Flex. Nur kurze Zeit vorher – genauer gesagt am 27. Februar – veröffentlichte die Sängerin, die eigentlich Stéphanie Sokolinski heißt, ihr zweites Album namens "My Dreams Dictate My Reality". Diese Platte präsentierte sie auch an dem Abend beim ausverkauften Wien-Gig.

Von eingesessenen Indie-Opis bis hin zu kreischenden Nerv-Fangirls war das Publikum sehr durchwachsen. Nach einem kurzen DJ-Set betrat SoKo mit Band die Bühne. Dort präsentierte sie mit einer riesengroßen Portion Charme vor allem Songs ihres aktuellen Albums. Was die Platte nicht versprechen kann, wird live absolut rausgerissen. Ihre bezaubernde Art, die ständige Interaktion mit dem Publikum und ihre Emotionalität machen diese Sängerin so besonders. Die Mischung aus Pop, Folk und einer kleinen Prise Punk perfektionierte den Auftritt. Zwischendurch wurden auch Fans auf die Bühne geholt, die tanzten, das Publikum bespaßen durften oder von SoKo herzlich gedrückt wurden – ein Abend voller Harmonie und guter Laune.

Live knüpft das Album allemal an ihre hochgelobte und erfolgreiche Debütplatte "I Thought I Was An Alien.." aus dem Jahr 2012 an. Ältere Stücke wurden natürlich auch gespielt, so zum Beispiel die Lieder "We Might Be Dead By Tomorrow" oder "First Love Never Die".

Am Ende der Show verriet sie den Wiener Fans noch ein kleines Geheimnis – nämlich, dass sie das beste Publikum der bisherigen Tour seien. Das erfreute nicht nur die Besucher, auch SoKo war sichtlich gerührt. Eines merkt man bei dieser Sängerin gewiss: Sie liebt das, was sie tut, und sie macht es mit Leidenschaft. "My Dreams Dictate My Reality" ist bei ihr mehr als nur ein Albumtitel.

Bilder: © Petra Püngüntzky

Michael Haller

Musikredakteur

michael.haller@unimag.at

Instagram: michaelhllr

bei UNIMAG seit Oktober 2013

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook