BÜCHERBÖRSE

Villagers – Darling Arithmetic

Villagers – Darling Arithmetic © Domino Records

"Darling Arithmetic" (VÖ: 10.04. / Domino Records) ist nach "Becoming A Jackal" und "{Awayland}" das inzwischen dritte Album von Villagers und überzeugt durch sehr schlichte Arrangements mit Unplugged-Charakter. Dieser musikalische Einschlag kam etwas überraschend, hatte Conor O'Brien die Platte ursprünglich mit elektronischerer Ausrichtung angekündigt. Doch obwohl die Entwicklung in eine unerwartete Richtung ging, schaffte es der irische Singer-Songwriter dennoch, sich auf dem Album neu zu erfinden.

Mit "Darling Arithmetic" liefert Conor O'Brien das bislang intimste Villagers-Album. Vielleicht hat er sich auch gerade deshalb dazu entschlossen, den Longplayer im Alleingang – ohne seine Bandkollegen – in seinem Haus nördlich von Dublin zu schreiben, aufzunehmen und zu produzieren. Selbst die reduzierte Instrumentierung, die lediglich aus Klavier, Gitarre, gepinseltem Schlagzeug und Mellotron besteht, spielte der Künstler alleine ein. Pünktlich zu Frühlingsbeginn dreht sich auf der Platte alles um die Liebe – und zwar zu sich selbst und zu anderen sowie ihre Sonnen- und ihre Schattenseiten. Denn wie alles in der Welt besteht auch die Liebe nicht nur aus den beiden Extremen Schwarz oder Weiß; dazwischen gibt es noch viele Grautöne, die O'Brien hier zu besingen versucht.

Villagers leitet die Platte mit "Courage", der ersten Single-Auskopplung, schon auf einer sehr persönlichen Ebene ein. Er singt über die Liebe zu sich selbst und gesteht dabei gleich zu Anfang: "It took a little time to get where I wanted / It took a little time to get free / It took a little time to be honest / It took a little time to me." Mit "Everything I Am Is Yours" – der Titel verrät eigentlich schon alles – folgt eine aufrichtige Liebeserklärung, bevor es in "Hot Scary Summer" um ein etwas schwierigeres Thema geht – nämlich um die Kämpfe und Anfeindungen, denen man sich oftmals stellen muss, wenn man sich in einer homosexuellen Beziehung befindet. Der spärliche Einsatz von Instrumenten lässt die starken Textzeilen besonders intensiv und schwer wirken.

"How did it end so quick?", fragt sich O'Brien im Titeltrack des Albums "Darling Arithmetic" und verarbeitet so den Verlust einer geliebten, mittlerweile verstorbenen Person. "No One To Blame" beschäftigt sich schließlich mit unerwiderter Liebe, die immer wieder Selbstzweifel aufkommen lässt. Viele werden sich bestimmt in den Lyrics wiedererkennen, wenn es da heißt: "See there's a mystery in your eyes / A kind of swimming pool for swimming fools like me…"

Nach knapp 36 Minuten endet das Album auch schon wieder – und zwar mit dem Track "So Naïve", auf dem Villagers ein ehrliches Resümee zieht und sich eingestehen muss, dass wir in Wahrheit doch gar nichts über die Liebe wissen, sondern lediglich so naiv sind und es glauben zu wissen.

VILLAGERS "DARLING ARITHMETIC"
UNIMAG-Rating: 4 von 5 Punkten
Genre: Indie-Folk
9 Songs, Spielzeit: 36:10
Label: Domino Records
VÖ: 10.04.2015

Album-Tracklist

1. Courage
Villagers © Andrew Whitton2. Everything I Am Is Yours
3. Dawning On Me
4. Hot Scary Summer
5. The Soul Serene
6. Darling Arithmetic
7. Little Bigot
8. No One To Blame
9. So Naïve

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook