BÜCHERBÖRSE

Wiener Hip Fl(h)op Ball

Wiener Hip Fl(h)op Ball © Verena Prinz

Vergangenen Samstag fand der erste Hip Hop Ball Wiens im Palais Niederösterreich in der Herrengasse statt. Viele Erwartungen und zudem große Zweifel wurden geschürt. Das Publikum und auch die Hip Hop Szene hielten unterschiedliche Meinungen parat. UNIMAG wollte sich selbst überzeugen und war für euch vor Ort.

Der erste Ball des Hip Hops in Wien. Es sollte eine Ballnacht werden, bei der Klassik mit Hip Hop elegant verbunden werden. Zugegebenermaßen ist dies auch in Ansätzen gelungen – jedoch leider nur in Ansätzen. Die Laissez Flair Dance Company tanzte zum Donauwalzer von Johann Strauß vom Ambassade Orchester Wien. Der Eröffnungstanz, der Wiener Walzer mit Hip Hop verbunden hat, ließ noch auf mehr solcher Performances hoffen.

 

Doch das wars dann auch schon wieder. Die vier Floors – wohl gemerkt eigentlich nur drei, beim vierten handelte es sich um einen VIP Saal – zeugten nicht von musikalischer Größe. "Von seinen Anfängen bis ins Jahr 2016 wird hier musikalisch nichts ausgelassen" – womöglich wurde in einer Rauchpause sogar wirklich Old School Hip Hop zum Besten gegeben. Womöglich verstehe ich unter Old School Hip Hop auch einfach etwas anderes als Justin Timberlake, Michael Jackson, Usher oder Destiny's Child. Es war die Rede von einer Einbettung der Kultur. Doch von österreichischer Kultur konnte nichts verspürt werden – vielleicht fand diese eher im VIP Bereich statt.

Da man als "Normal-Ballbesucher" keinen Zutritt zum VIP Floor hatte, können wir an dieser Stelle auch nichts von den angepriesenen Live-Performances berichten. Man fragt sich an dieser Stelle natürlich, warum dafür nochmal extra gezahlt werden muss. In der Geschichte von Partys, Events oder Bällen wohl auch hier eine Premiere, die hoffentlich das erste und letzte Mal stattgefunden hat. Eine Idee, die definitiv nicht für Begeisterung sorgt.

Überzeugen konnte hingegen die Adidas Gravurstation. Die eigenen Sneaker konnten vor Ort personalisiert werden.

Alles in allem war es ein Abend, der mehr Erwartungen und Hoffnungen schürte, als er letztendlich erfüllen konnte. In seinen Ansätzen war der erste Wiener Hip Hop Ball prinzipiell nicht schlecht. Doch nachdem die Musik im Zentrum stehen sollte, wäre es gut angedacht gewesen, die Live-Performances vom VIP-Bereich in den Main Floor zu verlegen und auch generell eine bessere Musikauswahl zu treffen. Fazit: Leider ein musikalischer Flop.

Bilder: © Verena Prinz

Verena Prinz

Music Journalist, Concert Photographer, Creative Head, World Traveler 

Webseite: https://www.instagram.com/verenatheresap/
 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook