BÜCHERBÖRSE

Bosse lädt zum Engtanz ins WUK

Mit Bosse ist ein Senkrechtstarter im WUK zu sehen. © Nina Stiller
Mit Bosse ist ein Senkrechtstarter im WUK zu sehen.

Aus dem nordischen Deutschland kommt am Samstag ein ganz besonderer Künstler zu uns: Aki Bosse. Mit seiner Band Bosse wird er im WUK auftreten und die Zuschauer mit seinen manchmal melancholischen, manchmal Aufbruch anstimmenden Songs für sich vereinnahmen. Mit bringt er dabei sein neues Album "Engtanz", das vergangenen Monat im Handel erschienen ist.

Dabei sein wird somit auch seine erste neue Single "Steine". Diese hält sich in der Tradition der letzten beiden Alben, es sind allerdings auch Tendenzen zum Album "Taxi" erkennbar, denn die Gitarre wird auf "Engtanz" wieder etwas mehr ausgepackt, als das noch auf den Vorgängeralben "Wartesaal" und "Kraniche" der Fall war. Ursprünglich sollte die Show in der Szene stattfinden, doch aufgrund der Anfragestürme wurde sie in die Währinger Straße verlegt. Dass dort mehr Platz vorhanden ist, liegt auf der Hand. Man darf gespannt sein.

Mit dabei sein wird auch sein aufblasbarer Hai vom "Engtanz"-Cover, zumindest lassen das die aktuellen Facebook-Posts von Bosse vermuten, der "so Bock auf die Rutsche mit euch" hat. Der gebürtige Braunschweiger scheint gerade auf der Karriereleiter wie eine Rakete in den Himmel zu fliegen, denn es stand bekanntlich nicht immer so gut um sein musikalisches Schaffen. Während sein Debütalbum "Kamikazeherz" noch gut über den Ladentisch gegangen war, kümmerte man sich bei seinem ursprünglichen Laben EMI nicht mehr wirklich um ihn, das zweite Album "Guten Morgen, Spinner" ist daher ziemlich schnell in der Versenkung verschwunden. Zwar völlig zu Unrecht, denn es gehört zu Bosses besten Platten und auch der spätere Erfolgssong "Frankfurt/Oder" in seiner wunderbar melancholischen Urversion ist darauf enthalten, aber kurz darauf folgte die Vertragsauflösung. Erst mit der Veröffentlichung von "Taxi" war wieder etwas Schwung in seine Karriere gekommen. Immerhin schon Auftritte als Opening-Act beim Hurricane und Southside Festival sprangen für ihn heraus, mit "3 Millionen" und "Alter Strand" waren auch wieder Songs geboren, die es sogar auf die aktuellen Setlisten schaffen.

Der große Durchbruch gelang aber erst mit der Nachfolge-Platte "Wartesaal", die ihn in andere Sphären katapultierte und auf einen Schlag einem großen Publikum bekannt machte. Spätestens mit dem darauffolgenden "Kraniche" ist Bosse ganz oben angekommen und hat mit "Schönste Zeit" auch einen Überhit im Radio gelandet. Dieser Erfolg wurde mit "Engtanz" augenscheinlich fortgesetzt, denn auch "Steine" ist wieder mit reichlich Airplay unterwegs und katapultierte "Engtanz" sogar auf Platz 1 der deutschen Charts und Platz 28 in Österreich.

Dass man als Vorband von Bosse auch nicht einfach nur blind ausgewählt ist, wird angesichts dessen klar, dass der letztmalig in Österreich anwesende Jesper Munk inzwischen selbst ein Name ist, den man als Musikliebhaber durchaus kennen sollte. Auch die Liste der Musiker, mit denen Bosse schon erfolgreich zusammengearbeitet hat, lässt sich sehen: Sven Regener, Judith Holofernes, Björn Beton (Fettes Brot), Anna Loos, Sebastian Madsen, PeterLicht und noch ein paar mehr. Unter anderem Valentine Romanski, eigentlich für das Keyboard bei Bosse und den Hintergrundgesang zuständig. Diese hat auch ihr eigenes Projekt namens Valentine, das es dieses Mal als Support-Act ins Line-Up der "Engtanz"-Tour geschafft hat. Ein frühes Kommen zum Konzert ist also nicht unbedingt falsch.

Tickets gibt es an den bekannten Vorverkaufstellen oder direkt auf der Veranstaltungsseite des WUK. Gekaufte Tickets für die Szene haben auch im WUK ihre Gültigkeit. Am Freitag, den 4. März, tritt Bosse zudem im PPC in Graz auf.

BOSSE – LIVE (Facebook-Event)
Support: Valentine
Samstag, 5. März 2016
Einlass: 19.00 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr
WUK (Saal), 1090 Wien

Jan Wälder


studiert eigentlich Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, belegt aber gerne auch den ein oder anderen Skandinavistik-Kurs.

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook