BÜCHERBÖRSE

Romano aka "der schöne General" live in Wien

Romano aus Berlin machte Halt in Wien © Tino Pohlmann
Romano aus Berlin machte Halt in Wien

"Check mal meine Patches, heute ist Konzert!": Am Mittwoch, den 16 März 2016, war es soweit – Romano stattete seinen Wiener Fans einen Besuch ab. Im Rahmen seiner "Jenseits von Köpenick"-Tour legte der Rapper einen Zwischenstopp in unserer Bundeshauptstadt ein und performte am Abend in der kleinen, aber ausverkauften Arena-Halle. Mit im Gepäck hatte der Herr mit den langen geflochtenen Zöpfen sein Debütalbum "Jenseits von Köpenick", das am 11. September 2015 erschien.

Der Humorschalter wurde bereits bei der Vorband auf "on" gestellt – denn als Support waren die Schönbrunner Gloriettenstürmer on stage. Mit kitschigem Schlager und einer Menge Beats sorgten die Jungs für heitere Stimmung und gute Laune zum Mitschunkeln.

Nach einem langen Elektro-Intro betrat kurz darauf Romano die Bühne. Opener seiner Show war der Song "Der schöne General". Danach folgte das Lied "Köpenick", bei dem der Rapper über seinen Berliner Heimatbezirk rappte. Bei der Nummer "Brenn die Bank ab" wurden von Romano etliche Geldscheine (natürlich Fake-Money) in die Menge geworfen – und wie es sich bei so einem Song gehört, wurden die Scheine symbolisch vom Publikum auch kurzerhand angezündet. Beim Song "Romano & Julia" holte der Rapper eine vermeintliche Julia auf die Bühne, der er schöne Augen machte. Für die glückliche Dame gab es dann noch ein Schlückchen Sekt, bevor sie nach dem, ihr gewidmeten Liebeslied, die Bühne wieder verließ.

Bei dem ganzen Humor und dem Spaß-Rap wurde jedoch zwischendurch immer wieder deutlich, dass dort auf der Bühne ein ausgezeichneter Hip-Hop-Künstler steht, der mit schnellen Rap-Skills, klugen Reimen und eine großen Portion Leidenschaft zur Musik die Fans begeistert.

Zwischendurch gab Romano auch neue Nummern zum Besten – so zum Beispiel den Song "Mutti", der bei den Fans ebenfalls super ankam. Gefeiert wurde am meisten bei seinem wohl bekanntesten Lied "Klaps auf den Po", bei dem alle Besucher mitsangen und ihre Hände hoben. Verraucht wurde es dann beim Song "Marlboro Mann", bei dem der Rapper seine Liebe zu Zigaretten besang. Die Leute im Publikum wurden dazu aufgefordert, sich einen Glimmstängel anzuzünden, um den Sänger und seine Liebe zum Rauchen zu unterstützen. Am Ende gab es dann bei der Zugabe zwei neue Schmankerl, wie der Sänger sie selbst beschrieb – nämlich die Nummern "Ibiza" und "Anwalt". Die Show endete danach und stand ohne Zweifel unter dem Zeichen des Humors. Vom Support-Act bis zum Aufritt von Romano zog sich der Spaß wie ein roter Faden durch den Abend. Jedoch wurde mit Professionalität nicht gegeizt und somit war es ein gelungener Abend aus Spaß gemischt mit ordentlichem Hip-Hop.

Michael Haller

Musikredakteur

michael.haller@unimag.at

Instagram: michaelhllr

bei UNIMAG seit Oktober 2013

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook