BÜCHERBÖRSE

Königlicher Besuch: King Charles im Chaya Fuera

King Charles live im Chaya Fuera © Elisabeth Voglsam
King Charles live im Chaya Fuera

Am Freitag ging es im Chaya Fuera königlich zu. Denn King Charles höchstpersönlich legte auf seiner Solo-Tour durch Europa einen kurzen Zwischenstopp in Wien ein, um sein im Jänner erschienenes Zweitlingswerk "Gamble For A Rose" vorzustellen.

Nach einem aalglatten Auftritt von Support-Act Elto, dessen Singer-/Songwriterkunst das klassische Mainstream-Pop-Publikum durchaus ansprechen dürfte, wurde es kurz nach 21 Uhr endlich Zeit für ein bisschen Glam Folk mit King Charles. Seinem Künstlernamen wurde Charles Costa selbst ohne gegeltem Schnurrbart und seinen auffälligen, barockesken Outfits bereits beim Betreten der Bühne gerecht – der Drei-Tage-Bart, die wilde Wuschelmähne und das bis zum Bauchnabel aufgeknöpfte Hemd, das den Blick auf seine dichte Brustbehaarung freigab, machten optisch immer noch einiges her.

Ohne Begleitung einer Band präsentierte der britische Singer-Songwriter vorrangig Nummern seines aktuellen Albums "Gamble For A Rose", aber auch altes Material von seinem Debüt "LoveBlood" fand sich in einen neuen Mantel gekleidet – in reduzierten Acoustic-Versionen – auf der Setlist wieder. Beides wurde vom Publikum großartig angenommen, mehr Textsicherheit bestand dann aber doch noch bei Songs der ersten Platte wie "Ivory Road" oder "Love Lust".

Trotz seiner königlichen Erscheinung zeigte sich King Charles bei seinen Danksagungen und Tour-Anekdoten von seiner zurückhaltenden, fast schon schüchternen Seite. Als er dann auch noch einen Song unterbrechen musste, um sich elegant ein Haar aus dem Mund zu ziehen, war schließlich klar: Könige sind auch nur Menschen.

Bilder: © Elisabeth Voglsam

Petra Püngüntzky

Chefin vom Dienst | Content Managerin
Ressortleiterin Musik & Events
Redakteurin | Fotografin

petra.puenguentzky (ät) unimag.at

 

Log in or create an account

fb iconLog in with Facebook